Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schöner feiern ohne Nazis im Oranienwerk

Oranienburg. Am 22. Mai startet in Oranienburg (Oberhavel) die diesjährige Sommertour der Kampagne »Schöner Leben ohne Nazis«. Das teilten die Veranstalter - der Landesjugendring und das Aktionsbündnis gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit - am Dienstag mit. Unter dem Motto »Sommer der Stars« gastiert die Kampagne in zehn brandenburgischen Kommunen. Es treten verschiedene Künstler auf, darunter Autoren, Comedians und Musiker.

»Mit Konzerten, Lesungen und Gesprächen touren wir in diesem Sommer durch Städte und Dörfer in Brandenburg und zeigen damit gemeinsam Haltung gegen rechtspopulistische Stimmungsmache«, erklärt Anna Spangenberg für das Aktionsbündnis. Melanie Ebell vom Jugendring ergänzt: »Mit den Vorort-Aktionen wünschen wir uns, dass sich immer mehr Jugendliche mit der Kampagne identifizieren und durch den Slogan ›Schöner Leben ohne Nazis‹ sowie durch die angebotenen Materialien eine gute Möglichkeit haben, sich zu positionieren.«

Am Oranienburger Kulturstandort »Oranienwerk«, Kremmener Straße 43, können Jugendliche und Erwachsene ab 15 Uhr verschiedene Workshops besuchen. Dabei geht es beispielsweise um »Argumente gegen Stammtischparolen« und um das Leben der Holocaust-Überlebenden Esther Bejarano. Außerdem ist auch eine Radtour zu Spuren der Nazivergangenheit in Oranienburg geplant, die von einer Pädagogin der KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen geleitet wird. Um 18 Uhr beginnt das Konzert der 93-jährigen Esther Bejarano, die gemeinsam mit der Microphone Mafia, einer deutsch-türkischen Rap-Formation aus Köln, auftritt. Der Eintritt ist frei.

Die Kampagne »Schöner Leben ohne Nazis« wird von der F.C.-Flick-Stiftung gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Intoleranz finanziert. Die Eröffnungsveranstaltung wird mit Bundesmitteln gefördert. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln