Werbung

Sie wissen, gegen wen sie hetzen

Alexander Isele über die Entscheidung Soros’, sich aus Ungarn zurückzuziehen

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Machtkampf ist vorerst entschieden: Nach der Soros-Universität in Budapest zieht sich auch Soros’ Open Society Foundation aus Ungarn zurück. Neues Domizil der Stiftung soll nach der ungarischen Hauptstadt nun Berlin werden. Der Tropfen, der das Fass überlaufen ließ, war am Montag die Ankündigung eines »Stop Soros«-Gesetzes, das ausländischen Nichtregierungsorganisationen die Arbeit im Land erschweren soll.

Die Stiftung kritisiert Orbán hart: »Ungarns Regierung hat unsere Arbeit verleumdet und falsch dargestellt und die Zivilgesellschaft für politische Zwecke unterdrückt«, erklärte Präsident Patrick Gaspard. Seit Jahren bekämpfen Orbán und seine Fidesz-Partei Soros, werfen dem Amerikaner ungarischer Abstammung vor, »Masseneinwanderung« in die EU zu steuern und bezeichnen den Milliardär unter anderem als »Staatsfeind«. Dazu hetzen sie gegen Soros, Überlebender des Holocaust, mittels einer unsäglichen antisemitischen Kampagne.

Orbán wirft Soros Revolutionsexport vor. Dabei weiß er, wovon er spricht: Der Investmentbanker Soros unterstützte schon in den 70er Jahren Oppositionelle gegen den Kommunismus, etwa in der Tschechoslowakei (»Charta 77«) und in Polen (»Solidarność«). In den 1980-ern finanzierte er auch Regimekritiker in Ungarn, Orbán und Fidesz profitierten: Der Ministerpräsident studierte 1989 mit einem Soros-Stipendium in Oxford.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen