Werbung

Fischer fürchten um ihre Existenz

Widerstand im Nordosten gegen Fangverbote

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schwerin. Die vom Agrarministerium Mecklenburg-Vorpommerns geplanten Fischfangverbote in Teilen der Küstengewässer im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft stoßen auf Widerstand. Weitere Einschränkungen gefährdeten die Kutter- und Küstenfischerei und seien nicht nötig, sagte der umweltpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Burkhard Lenz, am Montag in Schwerin. Die Gebiete des Nationalparks hätten sich trotz der dort seit Jahrhunderten betriebenen Fischerei hervorragend entwickelt.

Die »Ostsee-Zeitung« hatte berichtet, dass laut Bundesnaturschutzgesetz 51 Prozent der Flächen im Nationalpark nutzungsfrei sein sollen. Der Verband der Kutter- und Küstenfischer geht von bis zu 50 betroffenen Personen aus - etwa ein Viertel der verbliebenen Fischer im Land.

Fischer hätten derzeit eine Ausnahmegenehmigung für die kommenden fünf Jahre, sagte eine Sprecherin des Ministeriums. Wie eine anschließende Regelung aussehen könnte, sei unklar. Klar sei aber, dass es Einschränkungen geben werde. Die 51-prozentige Nutzungsfreiheit solle laut Nationalpark-Kriterien spätestens 30 Jahre nach Erklärung eines Gebietes zum Nationalpark erreicht sein. Das wäre beim Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft 2020.

Wolfgang Weiß (Linksfraktion) forderte das Agrarministerium auf, Wege zu finden, die die Fischer nicht in ihrer Existenz gefährden und die Nationalparkverordnung dennoch umsetzen. Lokale Fischer betrieben eine umweltschonende und nachhaltige Fischerei, die es auch aus touristischen Gründen zu erhalten gelte. Das traditionsreiche Handwerk müsse bewahrt werden. Der fischereipolitische Sprecher der Fraktion der Bürger für Mecklenburg-Vorpommern, Ralf Borschke, betonte, das Vorgehen von Agrarminister Till Backhaus (SPD) sei Politik für die Umweltverbände und nicht für die Fischer. Landwirte und Fischer würden nur noch drangsaliert. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen