Werbung

Fotos zeigen: Nordkorea rüstet ab

Gleise im Atomtestkomplex Punggye-ri abgebaut / Gespräche in Panmunjom

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seoul. Nordkorea hat vor dem historischen Gipfeltreffen von Staatsführer Kim Jong Un und US-Präsident Donald Trump mit dem versprochenen Abbau seines Atomtestgeländes begonnen. Einige wichtige Einrichtungen an den Eingängen des weitläufigen Testgeländes Punggye-ri im Nordosten des Landes seien abgerissen worden, berichteten Fachleute der Nachrichtenseite »38 North« des US-Korea-Instituts.

Nordkorea hatte am Wochenende angekündigt, die Testanlage zwischen dem 23. und dem 25. Mai zu sprengen. In Punggye-ri hatte Nordkorea seine sechs Atomtests durchgeführt, den letzten im September. Der UN-Sicherheitsrat hatte daraufhin die Sanktionen gegen das Land verschärft. Die Führung in Pjöngjang will mit der Zerstörung des Atomtestgeländes unter anderem demonstrieren, dass es das Land mit seinen Ankündigungen ernst meint und verhandlungsbereit ist. Beim Treffen von Kim mit US-Präsident Donald Trump am 12. Juni in Singapur geht es um eine friedliche Lösung des Atomstreits.

Kim hatte sich bei seinem Treffen mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In am 27. April bereiterklärt, das Atomprogramm seines Landes abzubauen. Wie und bis wann die »komplette Denuklearisierung« erreicht werden soll, blieb unklar - ebenso, welche Gegenleistungen Nordkorea erwartet.

In dem Atomtestkomplex Punggye-ri seien mittlerweile Gleise zu den Tunneln beseitigt worden, berichtete »38 North«. Bilder kommerzieller Satelliten »lieferten den ersten definitiven Beweis, dass der Abbau des Testgeländes bereits vorangekommen ist«.

Das Testgelände ist nach Einschätzung chinesischer Geologen durch frühere unterirdische Atomtests beschädigt und zurzeit unbrauchbar. Die Experten von »38 North« hatten Ende April hingegen geschrieben, die Anlage sei nach wie vor für Atomtests geeignet.

Bei den Gesprächen mit Nordkorea am heutigen Mittwoch im Grenzort Panmunjom wolle Südkorea versuchen, »die Grundlage für eine nachhaltige Entwicklung und einen dauerhaften Frieden zu schaffen«, teilte das Vereinigungsministerium in Seoul am Dienstag mit. Vereinigungsminister Cho Myoung Gyeon werde die südkoreanische Delegation leiten. Nordkorea schickt eine Abordnung mit Vertretern des für innerkoreanische Angelegenheiten zuständigen Komitees. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!