Werbung

Ereignis und Ärgernis

Hartmut Dorgerloh wird Generalintendant des Humboldt-Forums

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist noch immer ein Ereignis, selbst fast drei Jahrzehnte nach der »Vereinigung«, wenn ein Ostdeutscher auf eine exklusive Leitungsposition berufen wird. Hartmut Dorgerloh, 1962 in der Hauptstadt der DDR geboren, ist am Dienstagnachmittag zum Generalintendanten des Humboldt-Forums erkoren worden. Er weist die hierfür nötigen Kompetenzen und Qualifikationen auf. Der Sohn eines Pfarrers, der im ostdeutschen Staat in kirchlicher Jugendarbeit engagiert war und das Motto »Schwerter zu Pflugscharen« mit auf den Weg brachte, hat in den 1980er Jahren Kunstgeschichte und Klassische Archäologie an der Humboldt-Universität zu Berlin studiert, wo er auch promoviert wurde. Anschließend arbeitete er als Konservator am Institut für Denkmalpflege in Ostberlin. Nach dem Anschluss der DDR an die Bundesrepublik tätig im Referat für Denkmalschutz in Brandenburg, avancierte er 2002 zum Generaldirektor der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg.

Spitze oder böse Zungen könnten nun monieren: Wer hat denn den Gärtner zum General gemacht? Theoretisch zeichnet die Stiftung Humboldt-Forum verantwortlich. Aber nicht nur die Spatzen vom Kuppeldach des Berliner Schlosses pfeifen einen Namen: Monika Grütters (CDU), Beauftragte der Bundesregierung für Kultur, soll Dorgerloh favorisiert und mehr oder minder sanft im Gremium der Entscheider und Entscheiderinnen durchgesetzt haben. Wenn dies stimmt, wäre es ein Ärgernis, weder demokratisch noch wahrhaft christlich zu nennen. Setzt doch die sich auf Jesus berufene Weltreligion - dem Vernehmen nach - heute eher auf Überzeugung denn auf Zwangsrekrutierung, wie es in der zweitausendjährigen Kirchengeschichte lange unselige Praxis war.

Das Humboldt-Forum, dessen feierliche Eröffnung Ende 2019 geplant ist, soll herausragende Sammlungen, darunter spirituelle Objekte und (ob ihrer Provenienz teils umstrittene) Kunstwerke aus Afrika, Amerika und Asien präsentieren. Grünpflanzen und gärtnerischer Zauber zur Zierde werden gewiss nicht fehlen. ves

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken