Werbung

Dicker Fehler

Oliver Kern hadert mit der unnötig zurückkehrenden Treuedebatte

  • Von Oliver Kern
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Fußball ist unser Leben, nicht die Politik«, schrieb İlkay Gündoğan auch im Namen des Kollegen Mesut Özil entschuldigend. Beide hatten sich mit dem Staatspräsidenten der Türkei fotografieren lassen. Aus »Höflichkeit«, wie Gündoğan später betonte, nicht, um »Wahlkampf zu machen« für den immer diktatorischer regierenden Recep Tayyip Erdoğan. Trotzdem machte dessen Partei AKP mit den Bildern natürlich sofort Wahlkampf.

Damit hätten die beiden deutschen Fußballnationalspieler mit türkischen Wurzeln rechnen müssen. Ebenso mit den Reaktionen aus Deutschland. Wer sich lächelnd mit einem umstrittenen Präsidenten ablichten lässt, ihm dann auch noch ein Trikot samt Widmung »Mit großem Respekt für meinen Präsidenten« schenkt, der handelt politisch. Linke Abgeordnete warfen beiden ein »Foul« vor, weil sie einen Despoten unterstützten. Rechte forderten sie auf, künftig doch lieber für die Türkei zu spielen - auch wenn Özil seinen türkischen Pass längst abgegeben hat.

Das Image des nicht besonders intellektuellen Profifußballers hält sich ja hartnäckig, obwohl Spieler wie Mats Hummels, Per Mertesacker oder Thomas Hitzlsperger seit Jahren gleichermaßen hartnäckig dagegen ankämpfen. Aktionen (und Entschuldigungen) wie die von Gündoğan und Özil lassen aber leider nicht nur diese Bemühungen an die Wand fahren. Auch die herausragenden Integrationsleistungen für Menschen mit nichtdeutschen Vorfahren oder vor Kurzem nach Deutschland Geflüchtete in Fußballvereinen verblassen hinter der neu aufflammenden Debatte um eingeforderte Treue, die - egal für welches Land - unnötig und sinnlos ist. »Menschen machen Fehler«, sagte Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball-Bunds. Das hier war ein dicker.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen