Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Politischer Kampf, Gesang und Genuss

Der Sozialist Heiner Halberstadt hat ’68 in Frankfurt am Main eine wichtige Rolle gespielt. Heute wird er 90 Jahre alt

  • Von David Salomon und Frank Deppe
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

»Am Ende bleibt die Frage: Bin ich müde geworden, nach all diesen Turbulenzen, kleinen Erfolgen und größeren Niederlagen? Aus meinen Überzeugungen, Hoffnungen - manchmal könnte man auch sagen: Träumen - heraus verfolge ich weiter das, was mich 1945 bestimmt hat und was ich danach politisch gemacht habe.« So zog Heiner Halberstadt vor etwas mehr als zehn Jahren eine Bilanz seiner politischen Biografie. An diesem 17. Mai wird er 90 Jahre alt.

Heiner Halberstadt gehört zu jener Generation junger Sozialisten, die noch in der Weimarer Republik geboren wurden und den Faschismus als Kinder und Jugendliche erlebten. Als Sohn eines linken Sozialdemokraten aus dem Ruhrgebiet gelang es ihm, sich dem Zugriff des NS-Staats zu entziehen. Statt mit der Hitlerjugend zu marschieren sabotierte er mit gemeinsam mit Dortmunder Edelweißpiraten Harlan-Filmaufführungen durch das Versprühen von Tränengas und Buttersäure.

Die Befreiung 1945 war begle...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.