Werbung

Fehlkalkulation

Weil er Politik als Nullsummenspiel betrachtet, droht dem US-Präsidenten in Nordkorea eine Blamage, glaubt Alexander Isele

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nordkorea hatte gewarnt, nun legt es nach und lässt kurzfristig ein Treffen mit Südkorea platzen. Ein Grund: Invasionsübungen des Südens zusammen mit den USA. Ein anderer: Das Gebaren Donald Trumps und dessen Sicherheitsberaters John Bolton. Der US-Präsident prahlt seit Wochen, seine harten Sanktionen zwängen Nordkorea in die Knie. Bolton fordert unterdessen quasi die komplette Kapitulation Nordkoreas in den Verhandlungen: Sofortige Totalabrüstung der Nuklearwaffen und deren Zerstörung in Knoxville, Tennesse sind seine Bedingungen für einen Abschluss auf dem Gipfel im Juni in Singapur.

Den stellt Kim nun in Frage. Denn was Trump und Bolton übersehen: Kim verhandelt aus einer Position der Stärke. Nordkoreas Atomwaffenprogramm ist abgeschlossen. Pjöngjang meint, genug Abschreckungspotenzial zu haben, um verhandeln zu können. Kim übernahm in der Neujahrsansprache die Initiative. Im Übrigen ist es Trump, der sich mit der Annahme, dem Stärkeren gebühre alles, in eine für ihn riskante Position bringt. Die Kündigung des Atomdeals mit Iran beruht auch auf seiner Annahme, dass eine harte Gangart zum Erfolg führt. In Nordkorea droht ihm nun eine Blamage, mit weitreichenden Konsequenzen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen