Werbung

»Toxische Narrative«

Endzeitszenarien prägen Hetze im Namen des christlichen Glaubens

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Internet-Hetze im Namen des christlichen Glaubens beruft sich laut Erkenntnissen eines Projekts der Evangelischen Akademie zu Berlin häufig auf Endzeitszenarien. »Wir werden bedroht - die Endzeit naht!«, so oder ähnlich lasse sich das zentrale Angstbild beschreiben. Die fünf am häufigsten wiederkehrenden Behauptungen ließen sich mit den Aussagen beschreiben: »Der Islam bedroht uns«, »Homosexualität bedroht Gottes Ordnung«, »Flüchtlinge unterwandern das Sozialsystem«, »Der Genderwahnsinn ist reine Ideologie« und »Wir leben in einer Meinungsdiktatur«. Zu diesem Befund kommt das Projekt »NetzTeufel« der Evangelischen Akademie zu Berlin, das am Mittwoch erste Zwischenergebnisse der im Oktober 2017 angelaufenen Untersuchungen veröffentlicht hat.

Der Benennung dieser fünf »toxischen Narrative« lagen zunächst Analysen von Hassmails an zwei evangelische Bischöfe zugrunde. Anschließend wurden drei Akteure identifiziert, auf die wiederholt Bezug genommen worden sei und deren Facebook-Seiten den Ausgangspunkt für die Analyse von Narrativen darstellte. Dabei handelt es sich um die Agentur idea, das Portal »kath.net« und die Bundesvereinigung der »Christen in der AfD«. Bei der Analyse konzentrierten sich die Projektmitarbeiter allerdings nicht auf Äußerungen dieser drei Akteure: Vieles finde in den Kommentarspalten statt, erklärte die Evangelische Akademie.

Die Projektverantwortlichen erklärten, sogenannte Hate-Speech werde nicht immer offensichtlich formuliert. Häufig geschehe dies indirekt und unter dem Deckmantel scheinbar rationaler Argumentation. »Die toxischen Narrative offenbaren tief verankerte menschenfeindliche Einstellungen und diskriminierende Positionen im Namen des christlichen Glaubens«, sagte Projektleiter Timo Versemann. Sie müssten Anknüpfungspunkte sein für Kirche und Christen, dem Hass etwas entgegenzusetzen und im Netz eine digitale demokratische Kultur zu stärken. Entsprechende Ansätze sollten im weiteren Verlauf des Projekts erarbeitet werden. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen