Werbung

Schloss in Weimar bald dicht

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Weimar. Mehr als zehn Jahre sollte es von der Bewilligung der 40 Millionen Euro vom Bund bis zum Beginn der Instandsetzung des Stadtschlosses Weimar dauern. »Tatsache ist: Erst 2018 ist Baubeginn«, sagte der Präsident der Stiftung Weimarer Klassik, Hellmut Seemann, am Dienstag zur Vorstellung des Projektes. Weitere acht Millionen koste der Bau eines Tiefdepots vor dem Schloss für die 230 000 Blatt umfassende Grafiksammlung. 19 Millionen Euro wollen Klassik- Stiftung und Thüringer Schlösserstiftung in das Portal mit der vorgelagerten Bastille investieren, deren Finanzierung jedoch noch nicht ganz feststehe. Ab dem 2. Juli ist das Schloss für Besucher geschlossen.
Weimar. Mehr als zehn Jahre sollte es von der Bewilligung der 40 Millionen Euro vom Bund bis zum Beginn der Instandsetzung des Stadtschlosses Weimar dauern. »Tatsache ist: Erst 2018 ist Baubeginn«, sagte der Präsident der Stiftung Weimarer Klassik, Hellmut Seemann, am Dienstag zur Vorstellung des Projektes. Weitere acht Millionen koste der Bau eines Tiefdepots vor dem Schloss für die 230 000 Blatt umfassende Grafiksammlung. 19 Millionen Euro wollen Klassik- Stiftung und Thüringer Schlösserstiftung in das Portal mit der vorgelagerten Bastille investieren, deren Finanzierung jedoch noch nicht ganz feststehe. Ab dem 2. Juli ist das Schloss für Besucher geschlossen.

Weimar. Mehr als zehn Jahre sollte es von der Bewilligung der 40 Millionen Euro vom Bund bis zum Beginn der Instandsetzung des Stadtschlosses Weimar dauern. »Tatsache ist: Erst 2018 ist Baubeginn«, sagte der Präsident der Stiftung Weimarer Klassik, Hellmut Seemann, am Dienstag zur Vorstellung des Projektes. Weitere acht Millionen koste der Bau eines Tiefdepots vor dem Schloss für die 230 000 Blatt umfassende Grafiksammlung. 19 Millionen Euro wollen Klassik- Stiftung und Thüringer Schlösserstiftung in das Portal mit der vorgelagerten Bastille investieren, deren Finanzierung jedoch noch nicht ganz feststehe. Ab dem 2. Juli ist das Schloss für Besucher geschlossen.
Weimar. Mehr als zehn Jahre sollte es von der Bewilligung der 40 Millionen Euro vom Bund bis zum Beginn der Instandsetzung des Stadtschlosses Weimar dauern. »Tatsache ist: Erst 2018 ist Baubeginn«, sagte der Präsident der Stiftung Weimarer Klassik, Hellmut Seemann, am Dienstag zur Vorstellung des Projektes. Weitere acht Millionen koste der Bau eines Tiefdepots vor dem Schloss für die 230 000 Blatt umfassende Grafiksammlung. 19 Millionen Euro wollen Klassik- Stiftung und Thüringer Schlösserstiftung in das Portal mit der vorgelagerten Bastille investieren, deren Finanzierung jedoch noch nicht ganz feststehe. Ab dem 2. Juli ist das Schloss für Besucher geschlossen.

Weimar. Mehr als zehn Jahre sollte es von der Bewilligung der 40 Millionen Euro vom Bund bis zum Beginn der Instandsetzung des Stadtschlosses Weimar dauern. »Tatsache ist: Erst 2018 ist Baubeginn«, sagte der Präsident der Stiftung Weimarer Klassik, Hellmut Seemann, am Dienstag zur Vorstellung des Projektes. Weitere acht Millionen koste der Bau eines Tiefdepots vor dem Schloss für die 230 000 Blatt umfassende Grafiksammlung. 19 Millionen Euro wollen Klassik- Stiftung und Thüringer Schlösserstiftung in das Portal mit der vorgelagerten Bastille investieren, deren Finanzierung jedoch noch nicht ganz feststehe. Ab dem 2. Juli ist das Schloss für Besucher geschlossen.

Gebaut werden soll im Residenzschloss bis 2021. Die Ausstellung zum »Kosmos Weimar« in der Beletage mit Gentz’schem Treppenhaus und Festsaal soll im Jahr 2023 eröffnet werden. Dafür fließt das Gros der 40 Millionen Euro für die Instandsetzung. In Prachträumen und Nebenzimmern können sich die Besucher dann über die Kulturgeschichte Weimars von der Reformation bis ins 20. Jahrhundert informieren. »Kulturförderung als Strategie« werde eines der Themen sein, sagte der Generaldirektor der Museen der Stiftung, Wolfgang Holler. Herzog Carl August, sein Sohn Carl Alexander oder dessen Frau Maria Pawlowna haben es erst möglich gemacht, dass Goethe, Schiller, Herder und Wieland in das kleine Weimar kamen und der Stadt zur Weltgeltung verhalfen. dpa/nd Fotos: dpa/Candy Welz

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!