Werbung

EU will Verhältnis zu Kuba normalisieren

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Brüssel. Die Europäische Union und Kuba haben nach rund 20 Jahren erstmals einen gemeinsamen Rat abgehalten. Mit dem EU-Kuba-Gipfel sei nun endgültig eine neue Seite aufgeschlagen worden, sagte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini am Dienstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem kubanischen Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla in Brüssel. Beide Seiten hätten sich darauf verständigt, dass ein Dialog über die Menschenrechte in dem sozialistischem Karibikstaat ein Eckpfeiler der Beziehung sein soll. Bei den Gesprächen müssten Gemeinsamkeiten zwischen der EU und Kuba über Differenzen gestellt werden, sagte Parrilla. Mit dem Ende 2017 in Kraft getretenen Abkommen zum politischen Dialog mit Kuba soll die Zusammenarbeit mit dem Inselstaat etwa auch in Handelsfragen gestärkt werden. Das Abkommen muss jedoch noch von den 28 EU-Mitgliedstaaten ratifiziert werden. Die EU ist Kubas wichtigster Handelspartner mit einem Volumen von zuletzt 2,4 Milliarden Euro. Die EU möchte ihre Kooperation vertiefen und stellt u. a. 18 Millionen Euro für den Ausbau erneuerbarer Energien auf der Karibikinsel zur Verfügung. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen