Werbung
  • Berlin
  • Debatte über Hartz IV

LINKE begrüßt Sinneswandel zu Hartz IV

Berliner Landesvorsitzende Schubert fordert »sozialen Arbeitsmarkt«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Landesvorsitzende Katalin Schubert
Die Landesvorsitzende Katalin Schubert

Dass in der SPD immer mehr Stimmen laut werden, die die sogenannten Hartz-IV-Reformen als großen strategischen Fehler bewerten, wird von der Berliner Linkspartei mit Wohlwollen zur Kenntnis genommen. »Wenn die Selbsterkenntnis in der SPD wächst, ist das grundsätzlich zu begrüßen«, sagte die Landesvorsitzende der LINKEN, Katina Schubert, dem »neuen deutschland«.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hatte zuvor in einem Interview mit der »taz« erklärt: »Ich möchte diese 15 Jahre alte Arbeitsmarktreform perspektivisch überwinden.« Konkret könne man zunächst erreichen, dass die Arbeitsmarktpolitik mit einer sozial orientierten Beschäftigung neu ausgerichtet werde, um eine Alternative zur Langzeitarbeitslosigkeit zu bieten.

»Wir wollen - das steht auch im Koalitionsvertrag - einen sozialen Arbeitsmarkt, in der Beschäftigungen angeboten werden, die zusätzlich sind und tariflich entlohnt werden«, sagt Schubert. Dass für den ehemaligen Öffentlichen Beschäftigungssektor (ÖBS) in Berlin, den es unter Rot-Rot von 2006 bis 2011 gab, Jobs erfunden worden seien, wie Müller im Gespräch mit der »taz« sagt, weist Schubert zurück. »Das Gros der Projekte waren richtig gute Sachen«, sagt die Landeschefin der LINKEN. Sowohl für die Menschen als auch die Stadtgesellschaft haben die Projekte einen Nutzen erbracht. Ein gutes Beispiel seien die Integrationslotsen, die bis heute fortbestehen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Eintritt frei.

Wir feiern ndLive!

Bands, Politik, Literatur und Spaß für Kinder.

Das Programm