Werbung

Fragwürdiger Hubschrauberflug

Heiko Maas soll als Justizminister an einem »Rundflug« über besetzte palästinische Gebiete teilgenommen haben

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Freundschaft zu Israel ist für SPD-Politiker Heiko Maas ein persönlich wie politisch wichtiges Thema, wie er nicht zuletzt bei seinem Antrittsbesuch als Bundesaußenminister im März erklärte. Jetzt droht ihm ein Besuch in dem Nahost-Staat aus dem Vorjahr jedoch auf die Füße zu fallen: Laut Medienberichten war Maas bei einer Dienstreise im Februar 2017, damals noch als Justizminister, gemeinsam mit der rechtsgerichteten israelischen Justizministerin Ajelet Schaked von der Siedlerpartei »Jüdisches Heim« über die von Israel besetzten Palästinensergebiete geflogen.

Der Flug über das Westjordanland sowie den Golan bedeute faktisch eine »politische Anerkennung der Besetzung und Siedlungspolitik« Israels, erklärte dazu der LINKE-Bundestagsabgeordnete Andrej Hunko. Er fordert »eine Erklärung zu dem Vorfall und gegebenenfalls auch Konsequenzen«. Das Bundesjustizministerium weigere sich, eine Anfrage zum Hubschrauberflug des damaligen Ressortchefs Maas zu beantworten, so Hunko weiter. Stattdessen habe ihm das Justizministerium lediglich eine »Nebelkerze« geschickt, »um seinen ehemaligen Chef zu schützen«.

In der Ministeriumsantwort heißt es, die Bundesregierung habe die israelische Regierung »ausdrücklich schriftlich in Übereinstimmung mit ihrer völkerrechtlichen Haltung zum israelischen Staatsgebiet darauf hingewiesen, dass der Hubschrauber-Rundflug nicht über den seit 1967 besetzten Gebieten durchgeführt werden darf« – unklar ist aber, ob der Flug nun trotzdem über diese Gebiete führte oder nicht.

Eine Sprecherin des Bundesjustizministeriums erklärte am Dienstag in Berlin zu dem Hubschrauberflug, »dass wir selbstverständlich davon ausgehen und ausgingen, dass die grüne Linie beachtet wird«. Andrej Hunko bleibt jedoch skeptisch und fordert eine Entschuldigung der Bundesregierung bei der Palästinensischen Autonomiebehörde. AFP/ nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen