Werbung

Denkzettel aus Pjöngjang nach Washington

Gipfel mit Trump infrage gestellt / Formaler Stein des Anstoßes sind US-amerikanische Seemanöver

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die nordkoreanische Staatsführung hat am Mittwoch laut über eine Absage des für den 12. Juni in Singapur geplanten Treffens zwischen Kim Jong Un und seinem US-Amtskollegen Donald Trump nachgedacht. Ein für Mittwoch geplantes Treffen mit hochrangigen Vertretern Südkoreas war ebenfalls kurzfristig abgesagt worden.

Als Grund wurden in Pjöngjang zunächst die Seemanöver Südkoreas und der USA vor der Küste der Halbinsel Korea angegeben. Sie finden in jedem Frühjahr statt, und weder Seoul noch Washington hatten offenbar die Absicht, darauf - als ein Zeichen der Entspannung - zu verzichten. Im Gegenteil. US-Präsident Donald Trump betonte bei jeder Gelegenheit, gerade seine Politik der militärischen Stärke habe Nordkorea zur Dialogpolitik genötigt.

Offenbar einmal zu viel für die in dieser Frage empfindliche Führer in Pjöngjang. Die zweiwöchige Militärübung »Max Thunder« simuliere einen Angriff auf den Norden und sei eine »bewusste militärische Provokation«, kritisierte die nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA.

Es gibt weitere Punkte, die man im Norden als demütigend vor einem Treffen mit Trump empfindet. Man hatte stets die Denuklearisierung der gesamten Halbinsel als Ziel genannt, was entsprechende Bewaffnungen der US-Armee in Südkorea und dessen Territorialgewässern einschlösse. Trump aber hatte zuletzt nur noch in häufig prahlerischem Ton verkündet, er habe die Beseitigung der nordkoreanischen Atombewaffnung - und ausschließlich dieser - auf den Weg gebracht. Pjöngjangs Vize-Außenminister Kim Kye Gwan warf der Regierung in Washington nun vor, sein Land in eine Ecke treiben zu wollen, um es zum einseitigen Verzicht auf Atomwaffen zu zwingen. In diesem Fall, so wird er von dpa weiter zitiert, werde Nordkorea keine andere Wahl haben, »als das Zustandekommen des nordkoreanisch-amerikanischen Gipfels zu überdenken«.

Vizeminister Kim nahm ebenso Anstoß an Äußerungen von Trumps Nationalem Sicherheitsberater John Bolton, wonach Nordkorea bei der atomaren Abrüstung dem »Modell Libyen« folgen könne. Es sei »vollkommen absurd, die Volksrepublik, einen Atomwaffenstaat, mit Libyen zu vergleichen, das auf einer anfänglichen Stufe zu einer Atommacht stand«, sagte Kim.

Das Weiße Haus zeigte sich am Mittwoch irritiert. »Wir machen weiter und treiben die Planungen für das Treffen von Präsident Trump und Kim Jong Un voran«, hieß es von Trumps Sprecherin Sarah Sanders. Weiter gehen sollen aber auch die Manöver.

Chinas Außenamtssprecher Lu Kang rief zu Besonnenheit auf. Man solle »sich auf halben Wege treffen, sich mit Freundlichkeit und Aufrichtigkeit begegnen und günstige Bedingungen für das Treffen der Führer beider Länder schaffen«. Aus Russland hieß es, man setze trotz jüngster Irritationen weiter auf ein erfolgreiches Gipfeltreffen. Kommentar Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!