Werbung
  • Berlin
  • Sommerstart in Berlin und Brandenburg

Hals über Kopf in die Badesaion

Zum Auftakt befinden sich die Badegewässer in sehr gutem Zustand

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gut zwei Wochen hinken Berlin und Brandenburg mit der Eröffnung der offiziellen Badesaison der Realität hinterher. Angesichts der sommerlicher Temperaturen tummeln sich an Stränden und in Badebuchten bereits zahlreiche Menschen im Wasser. Und die wenigsten sorgen sich ernsthaft um dessen Qualität. Und das, obwohl seit Anfang April die Bundestagsfraktion der Grünen, Umweltverbände und nun auch der BUND in seiner Gewässerstudie wegen des ökologisch bedenklichen Zustands der meisten deutschen Fließgewässer als auch vieler Binnenseen Alarm schlagen.

Folgt man indes den zuständigen Behörden, dem Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) in Berlin und dem Verbraucherschutzministerium in Potsdam, so besteht zu Besorgnis kein Anlass. »Sehr gute Qualität der Berliner Badegewässer zum Beginn der Badesaison!«, hieß es am Dienstag in Berlin. Alle Badegewässer an den 39 offiziellen Badestellen seien zum Baden geeignet.

Dem stimmt Verbraucherschutzminister Stefan Ludwig (LINKE) mit Blick auf die 252 nach der Brandenburgischen Badegewässerverordnung von den Gesundheitsämtern des Landes ausgewiesenen Badeseen und -flüsse zu. »Die Wasserqualität dieser Gewässer ist sehr gut«, teilte er mit. Mit einer Ausnahme hätten alle im Einstufungszeitraum 2014 bis 2017 die nach der EU-Badegewässerrichtlinie zu überwachenden und zu kontrollierenden Vorgaben erfüllt. Von den 2017 ausgewiesenen Badegewässern haben 238 das EU-Prädikat »ausgezeichnet«, vier »gut« und ein Badegewässer »mangelhaft« erhalten. Noch kein Prädikat gab es für fünf neu ausgewiesene Badegewässer - die erforderliche Überwachungsanzahl werde dort erst nach 2018 erreicht, hieß es.

Um Beeinträchtigungen rechtzeitig zu erkennen, lassen die Gesundheitsbehörden an den Badegewässern regelmäßig Proben nehmen. »In Berlin lassen wir die physikalisch-chemische und mikrobiologische Beschaffenheit der Oberflächengewässer alle 14 Tage überprüften - die EU fordert das nur alle vier Wochen«, sagte LAGeSo-Sprecherin Silvia Kostner dem »nd«. »Besondere Vorsicht gilt etwa bei Starkregen, wenn in Berlin die Notausflüsse der Kanalisation überlaufen. Dann raten wir dringend vom Baden in offenen Gewässern für mindestens drei Tage ab. In dieser Zeit gibt es aktuelle Sonderbeprobungen.«

Wegen der Zuflüsse von Spree und Havel aus dem Stadtgebiet wird im Bereich der Unterhavel im Wochenrhythmus getestet. Auch Gewässer, an denen zuletzt verstärkt Blaualgen auftraten, wie etwa der Tegeler See, werden regelmäßig überwacht.

»Bei der Bewertung der Qualität von Badegewässern geht es darum festzustellen, ob und welche Mikroorganismen auftreten«, sagt Uwe Krink, Sprecher des Verbraucherschutzministeriums in Potsdam. Die Belastung der Gewässer etwa durch Tagebaurückstände, durch Industrie und Landwirtschaft stehe, sofern gesetzlich festgelegte Richtwerte nicht überschritten werden, auf einem anderen Papier. Dem stimmte auch Berlins BUND-Sprecherin Carmen Schulze zu. »Wir stellen das Urteil der Gesundheitsbehörden zu den Badegewässern nicht in Zweifel. Es geht uns ja nicht darum, Panik zu verbreiten«, sagte sie. Der BUND-Report hingegen weise nach, dass die ökologische Qualität vieler Gewässer in keinem guten Zustand, die Artenvielfalt bedroht ist.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen