Werbung

Gambias Expräsident des Mordes beschuldigt

Accra. Menschenrechtler haben den früheren Präsidenten des westafrikanischen Staates Gambia für den Mord an mehr als 50 Flüchtlingen verantwortlich gemacht, die auf dem Weg nach Europa waren. Die Organisationen Human Rights Watch und Trial International legten am Mittwoch ein Gutachten vor, demzufolge die Morde 2005 von einer Miliz verübt wurden, die unter direktem Befehl von Gambias damaligem Präsidenten Yahya Jammeh gestanden habe. Die Flüchtlinge kamen aus Staaten wie Ghana, Nigeria und Togo. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen