Werbung

Senatsbeschluss zu Beamtensold kritisiert

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zwei Gewerkschaften haben den Beschluss des Senats zur schrittweisen Erhöhung der Beamtenbezüge auf das Durchschnittsniveau der Bundesländer kritisiert. Die Gewerkschaft dbb Beamtenbund und Tarifunion hält den Schritt für nicht ausreichend und forderte am Mittwoch eine Angleichung der Bezüge an das - höhere - Niveau des Bundes. »Der Wettbewerb um die besten Köpfe für den öffentlichen Dienst wird in Berlin nicht mit den anderen Bundesländern, sondern mit den in der Hauptstadt ansässigen Bundesbehörden ausgetragen«, erklärte dbb-Landeschef Frank Becker. Die Gewerkschaft der Polizei äußerte Zweifel, ob das Ziel einer Anpassung an des Durchschnittsniveau der Länder mit dem Senatsbeschluss überhaupt erreicht werden kann. Der GdP-Landesvorsitzende Norbert Cioma verwies darauf, dass andere Länder ihrerseits in den kommenden Jahren bei der Bezahlung weiter draufsattelten - das Durchschnittsniveau also steigt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!