Werbung
  • Berlin
  • Umfrage "Berlin Trend"

Die Schwäche der SPD

Martin Kröger über einen Trend in verschiedenen Umfragen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die SPD steckt in Berlin in einer schweren Krise.
Die SPD steckt in Berlin in einer schweren Krise.

Dass Geschlossenheit für Parteien eine Grundbedingung für Erfolg ist, zeigt die jüngste Umfrage »Berlin Trend« im Auftrag der RBB-»Abendschau« und »Berliner Morgenpost« eindrücklich. Auf der einen Seite die vor Kraft strotzende Linkspartei, die nicht nur im »Berlin Trend«, sondern auch in den weiteren Umfragen als führende Partei in Berlin gemessen wird. Daneben die ebenfalls regierende SPD, deren innerparteiliche Situation durch Streitereien und die sich gegenseitig belauernden Lager um den Regierenden Bürgermeister Michael Müller sowie den Fraktionsvorsitzenden Raed Saleh gekennzeichnet ist. Die Stärke der LINKEN, das ist in Berlin auch zugleich die Schwäche der SPD, die von einer Volkspartei mit 30-Prozent-Anspruch auf Werte unter 20 Prozent abgesackt ist.

Für das rot-rot-grüne Bündnis bedeutet das Schwächeln der SPD unterdessen paradoxerweise erst einmal: mehr Stabilität. Denn wer will in einer solchen Situation weiteren Koalitionskrach riskieren? Wobei die SPD zusätzlich in dem Dilemma steckt, inhaltliche Spitzen gegen den Koalitionspartner von der Linkspartei setzen zu müssen. Aber bislang zahlt sich dieser aggressive Umgang nicht aus. Im Gegenteil: Beim Beispiel Wohnungen und Mieten etwa sind die Berliner wegen der grassierenden Wohnungsmisere natürlich unzufrieden. Aber sie können sehr gut unterscheiden zwischen der SPD, die Jahrzehnte die Verantwortung für diesen Bereich trug, und einer Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (LINKE), die zumindest probiert, die Mieten durch Regulierung zu dämpfen. Allein die Bemühung wird goutiert.

Wie lange das Pluspunkte bringt, wird sich zeigen. Klar ist: Ohne die SPD könnte ein Mitte-links-Senat in Berlin nicht regieren. LINKE und Grüne brauchen deshalb eine SPD, die sich wieder berappelt - und zwar besser heute als morgen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Eintritt frei.

Wir feiern ndLive!

Bands, Politik, Literatur und Spaß für Kinder.

Das Programm