Werbung

Großbritannien feiert

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Hochzeit von Prinz Harry und der US-Schauspielerin Meghan Markle am Samstag ist ein genau durchgeplantes Großereignis.

Der Ort der Hochzeit

Harry und Meghan heiraten rund 30 Kilometer westlich von London auf Schloss Windsor, einer Residenz des britischen Königshauses mit einer gut 900-jährigen Geschichte. Die Trauung beginnt um 12 Uhr (13 Uhr MESZ) in der St. George’s Chapel in der Schlossanlage. Der Gottesdienst wird vom Dekan von Windsor, David Conner, geleitet. Das Eheversprechen nimmt Harry und Meghan aber der Erzbischof von Canterbury, Justin Welby, als oberster Geistlicher der anglikanischen Kirche ab. Die Predigt hält das Oberhaupt der anglikanischen Kirche in den USA, Michael Bruce Curry. Wie Markle hat der 65-jährige Geistliche aus Chicago afroamerikanische Wurzeln.

Formalitäten

Für seine Hochzeit mit Meghan Markle hat Harry die Erlaubnis seiner Großmutter, der britischen Königin Elizabeth II., eingeholt. Sie muss bei den ersten sechs Vertretern in der Thronfolge eine Eheschließung absegnen. Harry steht seit der Geburt von Prinz Louis, des dritten Kindes seines Bruders Prinz William und dessen Frau Kate, am 23. April auf Rang sechs der Thronfolge. Meghan ließ sich in Vorbereitung auf ihre Hochzeit im März vom Erzbischof von Canterbury taufen und damit in die anglikanische Kirche aufnehmen. Die US-Schauspielerin, die bisher Protestantin war, zollte damit der Queen als Oberhaupt der anglikanischen Kirche Respekt.

Die Gäste

Etwa 600 Menschen sind zur Hochzeitsmesse und dem anschließenden Empfang in der St. George’s Hall im Schloss Windsor eingeladen, darunter Berichten zufolge auch mehrere Ex-Freundinnen von Prinz Harry. Harrys Trauzeuge ist sein älterer Bruder William. Harry hatte William diesen Dienst bei dessen Hochzeit mit Kate Middleton 2011 erwiesen. Die britische Premierministerin Theresa May oder US-Präsident Donald Trump wurden nicht zur Hochzeit eingeladen. Für die Trauung des jüngeren Sohnes von Prinz Charles sei keine »offizielle Liste mit politischen Führern« nötig, hieß es aus dem Kensington-Palast.

Angebote für die breite Masse

Die Polizei rechnet damit, dass 100 000 Menschen nach Windsor reisen. Die Hochzeit wird auf Großleinwänden übertragen, es gibt Live-Musik und Stände mit Essen und Getränken. Auf Schloss Windsor dürfen 2640 Menschen das Großereignis miterleben, sie wurden aufgefordert, sich ein Picknick mitzubringen. Nach der Trauung wollen sich Harry und Meghan der Menge in einer offenen Kutsche zeigen. Pubs und Bars in der Stadt dürfen am Hochzeitswochenende bis 1.00 Uhr nachts geöffnet bleiben - und damit zwei Stunden länger als sonst. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken