Werbung

NATO-Uranbomben lassen Serben erkranken

Belgrad. Während des EU-Westbalkangipfels ist in Serbien die Diskussion über Gesundheitsschäden uranhaltiger Munition bei der Bombardierung Jugoslawiens durch die NATO im Jahr 1999 wieder aufgeflammt. »Uran mähte die Serben nieder«, titelte die Belgrader Zeitung »Novosti« am Donnerstag in Belgrad. Hintergrund ist die Behauptung des US-Botschafters, Kyle Scott, der drastische Anstieg von Krebsfällen in Serbien hänge nicht mit den NATO-Bomben, sondern mit dem ungesunden Lebensstil der Serben und rückständiger Medizin zusammen. Die NATO hatte bei ihrem zweieinhalbmonatigen Bombardement Munition mit zehn Tonnen abgereicherten Urans abgeworfen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!