Werbung

Ausstellung zu KZ-Opfern in Westeuropa

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Oranienburg. Die Gedenkstätte Sachsenhausen widmet den Opfern der in westeuropäischen Konzentrationslagern verübten Naziverbrechen eine eigene Dauerausstellung. Unter dem Titel »KZ-Terror im Westen« geht es um die Lager Herzogenbusch, Mauthausen und Natzweiler und um den Einfluss der zentralen KZ-Verwaltung in Oranienburg, teilte die Brandenburgische Gesellschaft für Kultur und Geschichte am Donnerstag mit. Die Ausstellung ist Teil der diesjährigen Veranstaltungsreihe »Kulturland Brandenburg« zum Thema Europa. Sie wird am Dienstag am Ort der Täter in der einstigen Inspektion der Konzentrationslager (IKL) in Oranienburg eröffnet und ergänzt die 2013 dort eröffnete Ausstellung »Die Zentrale des Terrors«. Die IKL, die ab 1938 ihren Sitz in Oranienburg hatte, verwaltete 32 Konzentrationslager mit ihren zusammen mehr als 1000 Außenlagern. Etwa 100 SS-Männer entschieden in Oranienburg über Ernährung, Bekleidung und Unterbringung der Häftlinge, über Todesmärsche, Zwangsarbeit, medizinische Experimente und Massenmorde. Verbrechensorte, die sich nicht auf dem Territorium der Bundesrepublik befinden, seien in der deutschen Erinnerungslandschaft unterrepräsentiert, hieß es. Darum gebe es nun zunächst die Ausstellung zu den Lagern im Westen. Danach soll die Darstellung der in Mittel- und Osteuropa gelegenen Lager folgen. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen