Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

CDU lässt Leugner des Klimawandels sprechen

Cottbus. In der CDU gibt es Zoff wegen der Einladung eines umstrittenen Klimaexperten aus Kanada in die Lausitz. CDU-Abgeordnete aus Bundestag und Landtag wollen dem ehemaligen Greenpeaceaktivisten Patrick Moore, der die düsteren Aussichten auf einen von Menschen gemachten Klimawandel nicht teilt, ein Podium in Cottbus bieten, beschwert sich Günter Jurischka, CDU-Fraktionschef im Stadtparlament von Welzow und Gegner neuer Braunkohletagebaue. »Ich hätte nicht gedacht, dass meine Parteikollegen auf ein so niedriges Niveau sinken würden, um das Weiterlaufen der Kohle rechtfertigen zu können«, rügte Jurischka. Er formulierte eine Protestnote an Landesparteichef Ingo Senftleben und CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer. Das Einladungsschreiben für den Vortrag am 18. Mai um 16 Uhr im Cottbuser Stadthaus, Erich-Kästner-Platz 1, sei vom Bundestagsabgeordneten Klaus-Peter Schulze und den Landtagsabgeordneten Raik Nowka und Michael Schierack unterzeichnet worden, heißt es. Moores Thema: »Ist Kohlendioxid ein Klimakiller? Der fatale Irrtum der aktuellen Klimapolitik.« nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln