Werbung

Israel bombardierte Gazastreifen

Arabische Liga berät über Reaktion auf US-Botschaftsverlegung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gaza. Die israelische Luftwaffe hat in der Nacht zum Donnerstag Ziele der Palästinenserorganisation Hamas im nördlichen Gazastreifen bombardiert. Es handele sich um einen Vergeltungsangriff für den Beschuss israelischer Soldaten und der Stadt Sderot vom Vortag, erklärte das Militär. Die israelische Armee griff nach eigenen Angaben sieben Ziele der Hamas im Gazastreifen an, darunter »terroristische Infrastruktur und Einrichtungen zur Herstellung von Waffen«. Aus palästinensischen Sicherheitskreisen hieß es, das Ziel sei ein Hamas-Stützpunkt gewesen. Berichte über Verletzte lagen nicht vor.

Die Außenminister der Arabischen Liga wollten in Kairo auf Antrag Saudi-Arabiens eine Reaktion auf die »illegale« Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem und die »israelische Aggression gegen das palästinensische Volk« beschließen. Bereits am Dienstag hatte die Arabische Liga den Internationalen Strafgerichtshof aufgefordert, Ermittlungen zu den »Verbrechen der israelischen Besatzer« einzuleiten. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!