Werbung

Eurosturm im Trevi-Brunnen

Italien: Lega und Fünf Sterne sorgen für Unruhe in der EU und rudern etwas zurück

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Von »Schock«, »Entsetzen« und »Grusel-Koalition« war in deutschen Presseerzeugnissen zu lesen, nachdem in den vergangenen Tagen einige Details aus einem Entwurf für das gemeinsame Programm der sich in Rom formierenden Regierung aus rechtsextremer Lega und populistischer Fünf-Sterne-Bewegung durchgesickert waren. Die Unruhe resultierte daraus, dass es dort hieß, man wolle die Eurozone verlassen und außerdem eine Streichung der 250 Milliarden Euro Schulden erreichen, die Italien bei der Europäischen Zen-tralbank (EZB) hat. Schnell ruderte die künftige Koalition zurück und strich den Passus über einen Ausstieg aus der europäischen Gemeinschaftswährung wieder, wie ein Mittwochabend vorliegender neuer Entwurf des Koalitionspapiers zeigte. Darüber hinwegtäuschen, dass zwei Euro- und EU-feindliche Kräfte in Rom am Werke sind, kann dies freilich nicht. Doch an den Finanzmärkten kehrte zunächst wieder Ruhe ein. Am Donnerstag zogen sich die Koalitionäre zu letzten Beratungen zurück. Wie es mit dem Euro weiter geht, ob mit der Regierungsbildung in Rom sein Ende eingeleitet wird oder sich die Anti-Euro-Agitation als Sturm im Wasserglas erweist, ist offen, Konfliktstoff aber ausreichend vorhanden.

Für Aufregung sorgte auch, dass die Rechtsregierung sich zentrale Wahlversprechen ins Regierungsprogramm schreiben möchte - wie die Möglichkeit, wieder früher in Rente zu gehen als mit erst 66 beziehungsweise 67 Jahren. Auch eine als Grundeinkommen getarnte Sozialhilfe für Erwerbslose, die sich dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stellen, plant die Regierung einzuführen sowie mittlere und höhere Einkommen zu entlasten. Alle sollen, so scheint es, etwas abbekommen. Bis auf Geflüchtete und Migranten: Massenabschiebungen stehen auch im Programm - und Rassismus ist Markenkern der Lega. nd Seite 8

Rosa - Dietz-Verlag

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen