Werbung

Sieh nur, die Schwalben sind da!

Sorgenvoll beobachtete Oma die verlassenen Nester, aus Angst, die Enkelin enttäuschen zu müssen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein trüber, regnerischer Märztag geht zu Ende. »Oma, ich bin noch gar nicht müde. Liest du mir noch eine gaaaanz lange Geschichte vor?«, fragt mein »fast« Schulkind. Aus dem Bücherregal angle ich ein Buch heraus. »Wollen wir das lesen? Das hat deine Mama besonders geliebt. ›Die Schwalbenchristine‹ heißt es.« Ein Buch, das Mama gemocht hat, ist immer gut!

Es wurde wirklich eine ganz, ganz lange Geschichte, da meine Enkelin alle Ängste und Freuden der Christine mit durchlebte. »Oma, sind unsere Schwalben schon wieder da?«, will sie - doch endlich müde geworden - wissen. »Nein, es ist noch nicht die Zeit. Aber wenn du das nächste Mal zu uns kommst, da sind die Schwalben bestimmt schon da.« Mit einem Lächeln im Gesicht schläft sie endlich ein. Vielleicht träumt sie von der kleinen Schwalbe.

Die Wochen vergehen. Immer wieder wandert mein Blick unter das Schleppdach zu den zahlreichen Schwalbennestern. Wo bleiben nur dieses Jahr unsere Schwalben? Ob sie sich etwa verspäten? Im letzten Jahr sind auch nicht sehr viele Jungvögel aufgezogen worden. Ich liebe unsere Schwalben. Mit ihrem lauten Gezwitscher wecken sie uns morgens in der Sommerzeit, nachmittags zum Kaffeetrinken unterhalten sie uns, und abends zeigen sie oft eine Flugshow am blauen Himmel. Da verzeihe ich ihnen meist, dass ich täglich mein Auto von ihren Hinterlassenschaften reinigen muss. Auch wenn ich manchmal über mein besch... Auto schimpfe. Doch wo bleiben sie nur dieses Jahr? Am Wochenende wollen meine Kinder mit den Enkeln kommen, und keine Schwalbe ist zu hören. Vielleicht hat meine Enkelin vergessen, was ich ihr gesagt hatte - hoffe ich.

Es ist Wochenende. Mit einem fröhlichen Gebell kündigt unser Hund die Kommenden an, bevor auch nur eine Tür aufgeht. Von Weitem höre ich schon: »Oma, Oma - ich habe geträumt, die Schwalben sind da!«, und sie fällt mir in die Arme. Jetzt wird sie gleich enttäuscht sein, denke ich. Die Augen meiner Enkelin sind zu den Schwalbennestern gerichtet. »Sieh nur, die Schwalben sind da!«, jubelt sie. Und wirklich - da sitzt eine Schwalbe auf dem Balken und zwitschert uns zu. »Ich habe es gewusst. Ich habe heute Nacht von den Schwalben geträumt«, strahlt meine Enkelin und hüpft singend ins Haus.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen