Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Amazonen aller Länder, vereinigt euch!

Die Belegschaft des US-Konzerns in Spanien streikt und ruft zu internationalen Protesten auf

  • Von Fabian Hillebrand
  • Lesedauer: 3 Min.

In Deutschland ist er inzwischen ein Dauerbrenner – der Tarifkonflikt zwischen der von ver.di organisierten Belegschaft und dem Logistik-Riesen Amazon ist nach fünf Jahren Streiks und Auseinandersetzungen weit davon entfernt, ein Ende zu finden. Auf der iberischen Halbinsel steht der Streit noch ganz am Anfang.

Am Freitag, den 18. Mai fand im größten Logistik-Zentrum Spaniens eine Arbeitsniederlegung statt. Die Aktion wurde von der anarchistischen Confederación General del Trabajo (CGT) organisiert. Über 500 Menschen folgten dem Aufruf und beteiligten sich ab 12:30 Uhr an einer Demonstration, die vom Werk von Amazon bis zum Rathaus in San Fernando führte. Das Werk in der Kleinstadt in der Umgebung von Madrid beschäftigt 1100 Angestellte fest, 900 weitere sind mit Zeitverträgen eingestellt. Unterstützung erfuhren die Arbeiter und Arbeiterinnen von verschiedenen Seiten: Die Kommunistische Partei Izquierda Unida rief zu den Protesten auf, ebenso wie Gewerkschaften aus anderen Unternehmen des Transportwesens. Diese fordern die Ausweitung der Streiks hin zu einem Kampf um einen Flächentarif in der Logistikbranche.

Die anarchosyndikalistische Gewerkschaft CGT rief bereits am 21. und 22. März 2018 zu einer 48-stündigen Arbeitsniederlegung auf. Es war der erste Streik bei Amazon in Spanien, beeindruckende 95 Prozent der Belegschaft folgten dem Aufruf. Ana Berceruelo von der Gewerkschaft CCOO sagte, an diesem Tag seien keine Bestellungen bei Amazon eingegangen.

Die Streiks richten sich gegen Kürzungen bei den Zulagen für Nachtschichten und Überstunden. Seit 2016 haben die Arbeiterinnen und Arbeiter keine Lohnerhöhungen bekommen. Seit diesem Jahr wartet die Belegschaft auch auf eine Erneuerung des Tarifvertrages. Die Belegschaft des Werkes fürchtet außerdem, dass die Kürzungen nur ein erster Schritt sind und auch andere betriebliche Leitungen zur Disposition stehen, wie Kranken-, Lebens-, Unfall- und Rentenversicherung.

Im Verlauf der Streiks kritisierten Gewerkschaftsvertreter illegale Praxen des Unternehmens gegenüber der Streikleitung. So seien Mitarbeiter einzeln befragt worden, ob sie an den Arbeitsniederlegungen teilnehmen wollen würden.

Jose Delgado, der im Werk in San Fernando arbeitet und an den Aktionen teilnahm, zeigt sich von dem Streik beeindruckt. »Die Gewerkschaft hat es geschafft, wieder viele Menschen für unser Anliegen auf die Straße zu bringen«, sagte er gegenüber »nd«. »Trotzdem wissen wir, dass Amazon sein logistisches Netzwerk nutzt, um den Streik durch die Verlagerung der Arbeit auf andere Zweigstellen auszugleichen und die Lieferungen und Bestellungen von anderen Standorten her abarbeitet.«

Aus diesem Grund haben die Streikenden aus Spanien zu einem internationalen Protest aufgerufen. »Wir in Madrid glauben, dass nur wenn wir gemeinsam kämpfen, wir Anerkennung und Gerechtigkeit erfahren werden. Nur mit einer gemeinsamen Aktion auf europäischer Ebene werden sich die Arbeitnehmer auch dort organisieren, wo es noch keine Gewerkschaftsvertretung gibt«, heißt es in einem Aufruf, der für Mitte Juni zu einem europaweiten Streik aufruft.

Amazon steht nicht nur in Deutschland und Spanien in der Kritik: In Frankreich stieß der US-Konzern mit Maßnahmen zur Kontrolle von Zeit und Effizienz der Belegschaft auf Widerwillen. In Italien stellt der Konzern fast nur befristet ein. Erst kürzlich kam es in Berlin zu Protesten, als Unternehmenschef Jeff Bezos mit dem »Axel-Springer-Award« für »visionäres Unternehmertum« geehrt wurde.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln