Haute Cuisine für den Mob

Ein Kochblog erklärt, wie man mit wenig Geld Leckeres zustande bringt

  • Von Lee Wiegand
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Wer schon einmal als TouristIn in London gewesen ist, weiß, dass es sich um eine der teuersten Städte Europas handelt. Auch viele BewohnerInnen der Metropole sind eher einem gehobenen Milieu zugehörig, das merkt man an der Effizienz der örtlichen Stadtreinigung - Reiche haben es gerne sauber, man gönnt sich ja sonst nichts. Die Suche nach bezahlbaren Restaurants im Zentrum endet meist erfolglos. Genau wie die ärmeren LondonerInnen landet man schnell am Stadtrand oder im Supermarkt, aber auch die sind nicht preisgünstig. Schwer vorstellbar, wie ärmere Briten und Britinnen unter solchen Bedingungen ihre Familien ernähren können.

Benjamin Lebus schafft Abhilfe, zumindest so etwas in der Art. Er betreibt den in Großbritannien erfolgreichen Kochblog »Mob Kitchen« mit über 56.000 Followern. Vor etwa zwei Jahren gründete er »Mob Kitchen« und begann damit, kurze Videos für Instagram, Facebook und Youtube zu produzieren. Seine Prämissen: A...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1159 Wörter (7481 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.