Werbung

Lausitzring bietet weiter Motorsport

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Motorsport kann es voraussichtlich auch in den nächsten Jahren auf dem Lausitzring geben. Das Betriebskonzept sehe vor, dass unter der Woche Prüf- und Testbetrieb im Kundenauftrag läuft und an Wochenenden Zeit für externe Veranstaltungen ist, teilte die Dekra auf Anfrage mit. Am Pfingstwochenende gastiert wieder die Deutsche Tourenwagenmeisterschaft auf der Rennstrecke in Klettwitz (Oberspreewald-Lausitz).

Es seien in den Bereichen Motorsport, Fahrtrainings und Events für Pkw und für Motorrad sowie sonstige Events jeweils acht Wochenenden vorgesehen, ließ die Prüfgesellschaft verlauten. Die Verträge werden demnach jeweils Jahr für Jahr geschlossen. »In diesem Rahmen wird der Lausitzring auch in kommenden Jahren an den Wochenenden für Veranstaltungen zur Verfügung stehen.« Die Dekra ist nicht selbst Eventveranstalter, bietet das aber Dritten an.

Die Dekra hatte die vor 18 Jahren auf einer früheren Tagebaufläche eröffnete Rennstrecke zum 1. November 2017 übernommen. Der Verkauf kam zustande, als sich auf dem Areal ein Sanierungsstau im Millionenbereich andeutete. Die Prüfgesellschaft, die in der Nähe schon ein Testcenter betreibt, will dort das größte Testzentrum Europas für automatisiertes Fahren schaffen.

Bereits jetzt könnten rund 60 Prozent aller geplanten Testszenarien abgedeckt werden, der Kundenbetrieb laufe seit längerem, hieß es. Für die Umbaumaßnahmen sei man in der Planungs- und Genehmigungsphase. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen