Deliveroo wird nachgeben müssen

Nach nur drei Monaten stehen die Beschäftigten von Deliveroo in Köln wieder ohne Betriebsrat da - für den geschassten Fahrradkurier Orry Mittenmayer ist das Kapitel damit aber nicht zu Ende

  • Von Ines Wallrodt
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Sie haben den ersten Betriebsrat beim Essenskurierdienst Deliveroo in Deutschland mit gegründet. Nach und nach verloren alle Mitglieder ihren Job, Sie waren in der vorigen Woche der letzte. Seit wann kann man Betriebsräte einfach so kündigen?

Deliveroo musste nicht kündigten, sondern nur unsere auf sechs Monate befristeten Arbeitsverträge nicht verlängern. Üblicherweise wird das immer wieder getan. Aber man kann auf diesem Wege eben auch unliebsame Beschäftigte wie uns einfach loswerden.

Wieso sind Sie sicher, dass die Nicht-Verlängerung mit der Betriebsratsgründung zu tun hatte?

Deliveroo hatte ein paar Wochen vor der Ankündigung zur Mitgliedervollversammlung noch die Verträge verlängert. Als unsere Gründungsabsicht bekannt wurde, war aber plötzlich keine Rede mehr davon. Nicht nur die fünf Mitglieder des Betriebsrats, auch sämtliche 140 Fahrer, die für die Gründung einer Interessenvertretung gestimmt hatten, sind inzwi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 878 Wörter (6021 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.