Werbung

Tore aus dem Abseits - gegen die Opposition

Yücel Özdemir über zwei deutsche Nationalspieler, die öffentlichkeitswirksam den türkischen Präsidenten trafen

  • Von Yücel Özdemir
  • Lesedauer: 4 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit Recht haben das Treffen und die gemeinsamen Fotos der deutschen Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündoğan mit dem Präsidenten der Türkei Kritik geerntet. Unter normalen Bedingungen kann jeder mit wem auch immer solche Treffen abhalten. Sind die Bedingungen jedoch nicht normal, dann ist es wichtig zu wissen, mit wem man sich zum Gespräch trifft. Nach den heftigen Reaktionen sagten Özil und Gündoğan, sie hätten mit dem Treffen keine politische Botschaft aussenden wollen. Sie hätten allerdings wissen müssen, dass ein Treffen mit Erdoğan eine Steilvorlage für ihn bedeuten würde.

Es war nicht das erste Mal, dass Özil mit Erdoğan zusammenkam. Im November 2012 traf er sich schon einmal mit ihm in einem Hotel in Madrid. Dass das Treffen vor sechs Jahren keine Rolle in den Medien spielte, hängt nicht mit Özil, sondern mit der Position Erdoğans zusammen.

Der Hauptgrund für die Kontroverse, die in den vergangenen Tagen stattfand, ist die Veränderung der politischen Bedingungen im Vergleich zu damals. Erdoğans Staatsumbau hin zu einem autoritären Regime, der Druck auf diejenigen, die sich ihm widersetzen sowie die Zerstörung der Pressefreiheit, werden in Europa seit langem kritisiert. Es gibt niemanden, der das nicht mitbekommen hat.

Zur Kolumne von Yücel Özdemir in türkischer Fassung: Ofsayttan muhalefetin kalesine gol hesabı

Da das Gespräch zwischen den Fußballern und dem türkischen Präsidenten mit dem Wahlkampf zusammenfiel, soll es natürlich auch den Zweck erfüllen, bei in den europäischen Ländern ansässigen Türkeistämmigen - vor allem in Deutschland - Stimmen zu mobilisieren. Die in Deutschland geborenen, jungen Deutschtürken sind dafür bekannt, im Vergleich zu anderen Altersgruppen eher selten von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Mit dem Treffen in London wurde eine Botschaft an diese Jugendlichen gesendet: Sie sollen bei den Wahlen Erdoğan ihre Stimme geben.

Özil und Gündoğan mögen sich selbst und ihren Auftritt zwar nicht für wesentlich für diesen Wahlkampf halten, aber diejenigen, die sie eingeladen und das Treffen organisiert haben, haben natürlich den politischen Nutzen berechnet. Dass es auch anders geht, zeigte der Nationalspieler Emre Can, der in Liverpool spielt, und eine vorbildliche Haltung einnahm, indem er die Einladung ausschlug und sich nicht zum Instrument für diese Pläne machen ließ.

Nun. Ist dieser Plan aufgegangen? Wenn man sich die Debatten in den deutschen Medien und die vielen rassistischen Reaktionen anschaut, muss man sagen, dass Erdoğan bei der konservativen türkeistämmigen Wählerschaft wohl Pluspunkte sammeln konnte. Kritische Reaktionen kamen eher von denjenigen, die Erdoğan ohnehin nicht leiden können! Das türkische Regime hat also - quasi aus dem Abseits - ein Tor gegen die Opposition geschossen.

Glücklicherweise hat der deutsche Bundestrainer Joachim Löw das bemerkt und die zwei Fußballer nicht aus der Nationalmannschaft ausgeschlossen. Wäre dies geschehen, hätte das Erdoğan am meisten genutzt.

Auch der Integrationsprozess hätte damit großen Schaden genommen. Besonders Özil spielt unter Einwanderern aus der Türkei eine wichtige Rolle dabei, dass sie sich der deutschen Nationalmannschaft verbunden fühlen. Özil, der die deutsche Nationalmannschaft der türkischen vorzog, war auch immer wieder Zielscheibe türkischer Nationalisten, die ihn heute zwar loben, aber in der Vergangenheit als »Vaterlandsverräter« beschimpften.

Die Geschichte um Özil und Gündoğan erinnert zudem an die des kurdischen Fußballers Deniz Naki. Er wurde von der türkische Presse und von nationalistischen Fußballfans angegriffen, angeklagt und bekam lebenslänglich Fußballverbot, weil er Erdoğans Politik kritisiert hatte. Özil und Gündoğan haben damals mit keinem Wort ihren Kollegen unterstützt.

Aus dem Türkischen von Nelli Tügel

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!