Werbung

Dorgerloh will Raubkunst fair behalten

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der künftige Generalintendant des Berliner Humboldt-Forums, Hartmut Dorgerloh, hat sich in der Debatte um Raubkunst in deutschen Museen für Alternativen zur Rückgabe ausgesprochen. »Es kann ja nicht die Lösung sein, dass mexikanische Kunst nur noch in Mexiko gezeigt wird und italienische nur noch in Italien«, sagte der bisherige Generaldirektor der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg der »Berliner Zeitung« (Freitag).

Im Zusammenhang mit der NS-Raubkunst habe Deutschland gelernt, »dass es um einen fairen Ausgleich geht«. Der sei im Bereich der ethnologischen Sammlungen schon deshalb schwieriger, »weil es in den seltensten Fällen individuelle Eigentümer gibt«, betonte Dorgerloh.

In der Provenienzforschung gehe es nicht nur um Eigentumsrechte, sondern auch um die Biografien der Objekte. Diese seien oft nicht nur von A nach B weitergegeben worden. »Es gab Zwischenstationen«, die Artefakte seien in unterschiedlichen Kontexten verwendet und getauscht worden. »Restitution ist eine Möglichkeit, aber das Humboldt-Forum sollte auch ein Ort sein, an dem Alternativen ausgelotet werden«, sagte der Kunsthistoriker.

Dabei sprach er sich für den Bereich der ethnologischen Sammlungen, die künftig auch im Humboldt-Forum präsentiert werden sollen, für größere Anstrengungen aus. In der Provenienzforschung müsse personell und finanziell mehr passieren. Dabei sollten bei der Zusammenarbeit mit den Herkunftsländern der Sammlungsobjekte und Artefakte auch neue Wege beschritten werden. »Es reicht nicht aus, dabei emsig Karteikästen zu durchforsten. Wir müssen den Austausch mit den Herkunftsgesellschaften suchen, und das wird auch für das Humboldt-Forum eine Reise ins Offene sein«, so Dorgerloh, der im Juni sein neues Amt antritt. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen