Werbung

Eigentum verpflichtet

Martin Kröger will spekulativen Leerstand nicht mehr hinnehmen

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei Hausbesetzungen hört für Konservative der Spaß auf. Mit Schaum vorm Mund wird von Rechtsbruch und Kriminellen schwadroniert, denen mit der ganzen Härte des Rechtsstaats begegnet werden müsse.

Wer so die linken Aktivisten beschreibt, die am Wochenende in Berlin und Potsdam leer stehende Häuser besetzt haben, hat den Bezug zur Realität verloren. Hier wurden nicht wie früher in der Hamburger Hafenstraße oder der Mainzer Straße in Berlin militant besetzte Häuser verteidigt, sondern es wurde mit einer stadtpolitischen Aktion der Finger in die Wunde der grassierenden Wohnungsmisere gelegt.

Lesen Sie den Bericht über die Besetzungen an Pfingsten von nd-Redakteurin Johanna Treblin hier

Denn dass allein in Berlin offenbar mindestens neun Wohnhäuser leer stehen, ist ein Skandal - schließlich steigt die Wohnungslosigkeit, und bezahlbarer Wohnraum fehlt an allen Ecken und Enden. Da ist spekulativer Leerstand kein Kavaliersdelikt, sondern ebenso ein Rechtsverstoß. Im Artikel 14 des Grundgesetzes heißt es klipp und klar: »Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.« Es ist deshalb richtig, dass Rot-Rot-Grün in Berlin jüngst das Zweckentfremdungsverbots-Gesetz verschärft hat, wonach auch - nach einer Entschädigung - enteignet werden kann, wenn Wohnraum nicht zur Verfügung gestellt wird.

Mit dem Polizeieinsatz in Berlin gegen die Besetzer hat das Mitte-links-Bündnis unterdessen Sympathien verspielt. Wer mehr Druck von der Straße im Mietenkampf fordert, darf sich nicht wundern, wenn Aktionen folgen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln