Werbung

Knurrklang

Horst Rehberg ist tot

Er war ein Knorr- und Knarr- und Knurrvirtuose. Horst Rehberg, hochgewachsen und hager, wirkte am feurigsten, wenn er die Ausgeglühten spielte. Die Enttäuschungstauglichen, die zähen Gerbkerle, die einer zu bestehenden Existenz vor allem eines ausbildeten: Höllentauglichkeit. Der Schauspieler, 1937 in Schwerin geboren, war ein Schweriner Theaterereignis. Jahre lang und intensiv. Die legendäre Ära des Regisseurs Christoph Schroth - es war auch die Ära Rehberg. Als Schroth das Staatstheater Cottbus übernahm, ging auch Rehberg mit. 2005 noch einmal Schwerin und der König Lear: des Lebens dunkle Gegenmelodie.

Horst Rehberg stand für die Kraft und die Gabe, der sogenannten Provinz eine Welt abzuringen und der Welt den Schleier zu entreißen, hinter dem sie ist, was sie so gern verbirgt: Provinz. Mit elf Jahren agierte er als Statist am Schweriner Theater, musste in Brechts »Heiliger Johanna der Schlachthöfe« eine Dreiviertelstunde strammstehen. Im Juckreiz auslösenden Kostüm. Auch so kann die Sehnsucht nach stärkerer Lebendigkeit entstehen, also nach Kunst. Im internationalen Erfolg »Wolke 9« von Andreas Dresen spielte er 2009 an der Seite von Ursula Werner: Liebe als leidenschaftsblühender Altersfrühling. Horst Rehberg: schönes Herannahen einer Überwältigung. Nun ist er im Alter von 80 Jahren gestorben. hds

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!