Werbung

War Mathe-Abi zu schwer?

Keine Wiederholung der Prüfung in Sachsen-Anhalt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Magdeburg. Das Mathematik-Abitur in Sachsen-Anhalt gilt. Das Bildungsministerium wies die Beschwerden mehrerer Lehrer zurück, wonach manche Aufgaben auf Leistungskursniveau unlösbar gewesen seien, weil sie nicht im Lehrplan stünden. Die Vorwürfe hätten sich nicht bestätigt, sagte Ministeriumssprecher Stefan Thurmann. Die Aufgaben entsprächen in vollem Umfang sowohl dem Lehrplan in Sachsen-Anhalt, als auch den Bildungsstandards der Kultusministerkonferenz.

Konkret ging es um das Mathe-Abi von rund 1500 Abiturienten auf Leistungskursniveau. Es habe fünf Beschwerden gegeben. Moniert wurden vor allem Aufgaben aus dem Bereich der Wahrscheinlichkeitsrechnung, aber auch aus dem Bereich Geometrie.

Seit 2017 teilen sich alle Bundesländer für mehrere Fächer Aufgaben aus einem gemeinsamen Pool. Alle Aufgaben würden in Berlin zentral geprüft, so Siegfried Eisenmann, Direktor des Landesinstituts für Schulqualität und Lehrerbildung Sachsen-Anhalt.

LINKE-Fraktionschef Thomas Lippmann kritisierte die Entscheidung des Ministeriums. Letztlich zahlten die Schüler aus Sachsen-Anhalt die Zeche für den Fetisch einer bundesweiten Vergleichbarkeit des Abiturs. Wenn es tatsächlich keine Spielräume gebe, müsse darüber diskutiert werden, wie sich das für zukünftige Schülergenerationen ändern lasse.

Eisenmann betonte, dass es zur Anforderung an ein Mathe-Abi auf Leistungskursniveau gehöre, dass auch Aufgaben mit wenig vertrautem Kontext und hoher Komplexität dazuzählten. Schüler könnten somit nicht erwarten, jede Aufgabenstellung bereits aus dem Unterricht genau zu kennen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen