Werbung

Schröter für Ankerzentren für Asylbewerber offen

Potsdam. Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) zeigt sich offen für sogenannte Ankerzentren für Asylbewerber, wie sie im Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD im Bund angekündigt worden sind. Konkrete Pläne des Bundes zur Einrichtung eines solchen Ankerzentrums in Brandenburg seien ihm bisher aber nicht bekannt, sagte Schröter auf Anfrage. »Ich halte es für völlig vernünftig, dass nur noch Asylbewerber mit sicherer Bleibeperspektive in die Landkreise und kreisfreien Städte verteilt werden und abgelehnte Asylbewerber bis zur freiwilligen Ausreise oder zur Abschiebung in der Erstaufnahmeeinrichtung blei᠆ben«, sagte Schröter. »Aber auch hier steht der Bund in der Pflicht, seinen Ankündigungen im Koalitionsvertrag nun Taten folgen zu lassen.« Die LINKE als Koalitionspartner der SPD hat Vorbehalte gegen Ankerzentren zur Beschleunigung von Asylverfahren geäußert. Fraktionschef Ralf Christoffers hatte vor zwei Wochen erklärt, solche Zentren seien aus Sicht der Linkspartei grundgesetzwidrig. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!