• Politik
  • Wasserkraftwerk Hidroituango

Der Tod kam vor der Flut

Das Wasserkraftwerk Hidroituango liegt in einer vom bewaffneten internen Konflikt Kolumbiens gezeichneten Region

  • Von David Graaff, Medellín
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Alarmsirenen, Flutwellen, Evakuierungen, zerstörte Schulen und Häuser. Die Situation beim Bau des Wasserkraftwerks Hidroituango ist außer Kontrolle geraten. Das Prestigeprojekt der Stadtwerke Medellín (EPM), das ab 2021 2400 Megawatt Strom produzieren und damit 17 Prozent des gesamten Energiebedarfs des Landes abdecken sollte, steht vor einer Katastrophe. Wenige Monate vor der Inbetriebnahme ist der letzte verbliebene Umleitungstunnel verstopft. Durch ihn sollte der Río Cauca, Kolumbiens zweitgrößter Strom, während der Fertigstellung des letzten Teils der 225 Meter hohen Staumauer geleitet werden. Weil Bemühungen scheiterten, bereits geschlossene Tunnel wieder frei zu sprengen, läuft das Staubecken derzeit unkontrolliert voll. Die Wassermassen des Cauca drücken auf die Durchflüsse. »Darüber, was im Inneren des Bergs passiert, haben wie keine Kontrolle«, gab ein Vertreter von EPM gegenüber der Zeitung »El Colombiano« zu.

Bei zwei F...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 741 Wörter (5344 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.