Werbung

Der Rechtsstaat und seine Feinde

Aert van Riel zum Streit über die Abschiebezentren der CSU

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der demokratische Rechtsstaat ist nicht die Welt der CSU. Überall lauern Fallstricke, wenn die bayerischen Konservativen ihre Vorhaben in die Tat umsetzen wollen. Das gilt derzeit vor allem für die Flüchtlingspolitik. Weil sich viele Asylbewerber mit ihren Anwälten juristisch gegen drohende Abschiebungen wehren, tobte jüngst Landesgruppenchef Alexander Dobrindt. Und nun weigern sich auch noch manche Bundesländer, die von Bundesinnenminister Horst Seehofer geforderten Abschiebezentren einzurichten. Denn diese würden dazu führen, dass Schutzsuchende in Lagern isoliert werden und kaum noch Chancen auf ein faires Asylverfahren haben.

Trotz dieser Rückschläge ist es der CSU und anderen rechten Kräften gelungen, den politischen Diskurs zu verschieben. Begriffe wie Solidarität und Menschenrechte benutzt nur noch eine Minderheit im Bundestag. Die große Mehrheit ist sich einig, dass hauptsächlich die Geflüchteten bleiben sollen, für die man in absehbarer Zeit eine Verwendung auf dem Arbeitsmarkt hat. Viele andere Schutzsuchende sollen das Land schnellstmöglich verlassen. Dabei schreckt die Regierung auch vor völkerrechtswidrigen Abschiebungen in Krisengebiete nicht zurück. Der nächste Flieger nach Afghanistan steht bereit. Doch der Protest dagegen dürfte sich in Grenzen halten. Wichtig ist, dass er trotz der Übermacht der Gegenseite nicht völlig verstummt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken