Werbung

Serie zu Arbeit, Studium und Wohnen

Jede Woche im nd-ratgeber Tipps von A wie Arbeit bis V wie Verbraucherschutz

  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In diesem nd-ratgeber erscheint der vierte Teil einer Serie von Beiträgen, die sich in erster Linie an Studentinnen und Studenten richten. Es geht um das Thema: Können auch Studierende Steuern sparen? Im nd-ratgeber wird das erläutert.

Verbraucher: Kommt der Fahr- und Sehtest für Ältere? Statistiken zeigen, dass Ältere ein hohes Unfallrisiko im Straßenverkehr sind. Versicherer und Unfallforscher fordern deshalb Fahr- und Sehtests. Andere Länder sind da bereits viel weiter. Doch des gibt auf allen Seiten viel Skepsis. Viele Senioren ab 75 Jahren sitzen trotz Einschränkungen immer noch am Steuer. Dadurch verursachen sie überproportional viele schwere Unfälle. Einzelheiten sind im nd-ratgeber nachzulesen.

Soziales: Individuelle Gesundheitsleistungen (Igel) - Nicht alles, was es in Arztpraxen gibt, übernimmt die Krankenkasse. Für manchen Check nimmt der Arzt direkt Geld. Dabei handelt es sich um individuelle Gesundheitsleistungen (Igel). Diese Selbstzahler-Leistungen sind umstritten und oft nutzlos. Besonders häufig verkaufte individuelle Gesundheitsleistungen (Igel) wie Messungen des Augeninnendrucks oder Ultraschall-Früherkennungen widersprächen teils den Empfehlungen von Fachverbänden, so die Einschätzung des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen (MDS). Patientenschützer forderten strengere Vorgaben. Mehr dazu steht im nd-ratgeber.

Arbeit: Streitpunkt Arbeitsunfall? - Mit dieser Frage müssen sich wiederholt die Gerichte befassen. So auch im Fall einer Verletzung auf der Toilette der Arbeitsstelle. Hier greift die gesetzliche Unfallversicherung nicht. Über weitere Arbeitsrechtsurteile informiert der nd-ratgeber.

Wohnen: Serie zum Mietrecht - von Mietminderung, Nachmietern und Parkettschäden. Hat der Vermieter über einen längeren Zeitraum hinweg widerspruchslos eine Mietminderung seines Mieters hingenommen, kann er nicht nach Jahren die geminderten Beträge als Mietrückstände einklagen. Der Anspruch auf Nachzahlung der Miete ist verwirkt. Mieter haben in aller Regel kein Recht, das Mietverhältnis vorzeitig zu beenden und auszuziehen – auch dann nicht, wenn sie einen sogenannten Nachmieter gefunden haben, der bereit ist, das Mietverhältnis nahtlos fortzusetzen bzw. in den alten Mietvertrag einzutreten. Mehr dazu im nd-ratgeber.

Grund und Haus: Energieberatung - Beste Zeit zum Heizungsumbau. Der Frühling ist die beste Zeit, mit ineffizientem Heizen Schluss zu machen und mit der Planung einer neuen Heizung zu beginnen. Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt gibt Tipps. Der nd-ratgeber informiert ausführlich.

Geld und Versicherung: Baufinanzierung - Vorsicht vorm bösen Erwachen. Mit Baukindergeld will die Große Koalition die Lust am Bauen fördern. Doch das ist Zukunftsmusik. Im Hier und Heute sollten zukünftige »Bauherren« den Abschluss einer Finanzierung gut planen – um kein böses Erwachen aus dem Traum vom Eigenheim fürchten zu müssen. Welche Fehler sollten Häuslebauer bei der Baufinanzierung vermeiden? Im nd-ratgeber gibt es dazu ausführliche Informationen.

Verbraucherschutz: Reiserecht - Wenn der Koffer plötzlich weg ist … Es ist der Albtraum eines jeden Passagiers: Das Gepäckband dreht sich und dreht sich und dreht sich und mit jeder Runde wird der bange Verdacht zur sicheren Gewissheit: Der eigene Koffer ist nicht da! Doch auch wenn der Ärger groß ist, besteht kein Grund zur Panik: Denn wenn das aufgegebene Gepäck verloren geht oder fehlgeleitet wird, hat der Verbraucher Anspruch auf Entschädigung und Unterstützung seitens der Airline. Doch sich im Dschungel des Reiserechts zurecht zu finden, ist gar nicht so einfach. Deshalb unterstützt FairPlane in seinem Segment geschädigte Passagiere ab sofort mit seinem neuen Gepäckservice. Im nd-ratgeber wird darüber informiert.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen