Werbung

Von »legitim« bis »asozial«

Vorübergehende Besetzung leerer Wohnhäuser entfacht eine politische Debatte

  • Von Maria Jordan
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Asoziales Verhalten« nennt FDP-Fraktionschef Sebastian Czaja die Hausbesetzungen von Aktivist*innen als Protest gegen Wohnungsnot am Wochenende. »Illegale Aktion« und »nicht hinzunehmender Rechtsbruch«, tönt es seitens der CDU. Innensenator Andreas Geisel (SPD) weist jede Kritik am Polizeieinsatz in der Bornsdorfer Straße zurück – dass die Polizei das leerstehende Haus nach wenigen Stunden räumte, sei Teil der Berliner Linie. Die besagt, dass Hausbesetzungen binnen 24 Stunden zu beenden seien. Es habe außerdem ein Räumungsbegehren des Eigentümers gegeben, so Geisel.

Grünen-Politikerin Katrin Schmidberger hingegen bezeichnete es als »bitter«, dass keine Verhandlungslösung zwischen Senat und Besetzer*innen zustande kam, »obwohl sie in greifbarer Nähe war« und verurteilte die Räumung: »Teile des Senats waren anscheinend nicht bereit, eine politische Lösung zu erzielen und haben noch vor dem Ablauf der Beratungsfrist die Räumung angeordnet.« Das sei einer Regierung, die sich eine solidarische Wohnungspolitik auf die Fahne schreibe, »unwürdig.« »Die Räumung eines städtischen Hauses in Neukölln halte ich politisch für falsch«, sagte auch die Bezirksbürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg, Monika Herrmann (Grüne).

Von unterschiedlichen Seiten massiv in die Kritik geraten ist an diesem Wochenende die Linkspartei. So bezeichnete Bausenatorin Katrin Lompscher (LINKE) das Motiv der Aktivist*innen, ein politisches Zeichen zu setzen, einerseits als »nachvollziehbar«, hielt die Räumung aber dennoch für gerechtfertigt. In einem Twitterpost befand die Partei es für »schade«, dass es zu keiner Einigung zwischen Besetzer*innen und Senat kam. CDU-Generalsekretär Stefan Evers echauffierte sich: »Dass eine Regierungspartei öffentlich zu Straftaten aufruft, hat es in Berlin noch nicht gegeben.«

Die Initiator*innen der Aktion jedoch fühlen sich im Stich gelassen. In einer Mitteilung des Bündnisses #besetzen heißt es: »In Zukunft werden wir uns nicht mehr auf Rot-Rot-Grün und ihre Zusagen verlassen.« Weitere Besetzungen wurden angekündigt: »Der Frühling hat gerade erst angefangen.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen