Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

In Hellas liegt die Zukunft auf dem Land

Viele junge Griechen versuchen sich als Landwirte, um der Arbeitslosigkeit in der Stadt zu entfliehen

  • Von Nikolia Apostolou
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Margianna Xirogianni war die vergebliche Suche nach einem Arbeitsplatz und die steigenden Kosten in der Stadt leid. Daher ist sie in das kleine Dorf Sterna-Messinia gezogen, das etwa 250 Kilometer südwestlich von Athen liegt. Dort hat sie mit drei Geschwistern und anderen Partnern Green Land gegründet, eine landwirtschaftliche Genossenschaft, die extra natives Olivenöl, Olivenpaste und andere Olivenprodukte produziert und weltweit verkauft.

Margianna Xirogianni ist damit nicht allein: Viele junge Griechen tauschen ihr Leben in der Stadt gerade gegen eine Zukunft auf dem Land. Seit dem Ausbruch der weltweiten Finanzkrise vor einem Jahrzehnt ist die griechische Wirtschaft massiv geschrumpft. Die Jugendarbeitslosigkeit liegt bei über 40 Prozent und ist damit die höchste in der EU. »Ich habe meinen Master abgeschlossen und musste als Tutorin, Kellnerin und Clown auf Kinderfesten arbeiten, weil heutzutage kein Krankenhaus mehr Personal...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.