Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bündnistreffen

Lexikon der Bewegungssprache

Fast jede außerparlamentarische Gruppe kennt das Prozedere. Eine größere Aktion steht bevor, etwa eine überregionale Antifademo oder eine bundesweite Aktion von »Ende Gelände«. Welche Gruppe darf Redebeiträge halten? Welches Motto hat das Leittransparent? Und wer gestaltet Flyer und Plakate? Darüber wird auf Bündnistreffen diskutiert, und das ist harte Arbeit. Schließlich versucht dort jede Gruppe - verbindlich im Ton, aber hart in der Sache - die besten Bedingungen aushandeln. So sind Bündnistreffen gute Schulen für angehende Moderator_innen. Die radikale Linke übt sich dort auch in der hohen Kunst der Diplomatie. Die ist besonders dann gefragt, wenn auf solchen Treffen Parteienvertreter_innen und Anarchist_innen aufeinandertreffen. Doch manchmal versagt alles diplomatische Geschick. Die Frage »Wie hältst Du es mit Israel?« hat schon manches Bündnistreffen gesprengt. Dass sich Linke immer wieder den Stress machen und zu Bündnistreffen einladen, ist auch ein Zeichen ihrer Schwäche. Ohne Bündnisse könnten größere Aktionen oft nicht vorbereitet werden. Doch es gibt vor allen in der radikalen Linken entschiedene Gegner_innen der Bündnistreffen und ihrer Diplomatie. Sie sind der Auffassung, dass damit eine Bewegung verwaltet werden könnte. Revolten hingegen bräuchten praktische Bündnisse auf der Straße und keine Plena. now

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln