Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schluss mit der Berliner Linie!

Johanna Treblin über die Debatte nach den Besetzungen

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: 2 Min.

An Vorwürfen mangelt es nach den gescheiterten Besetzungen in Kreuzberg und Neukölln nicht: Rot-Rot-Grün habe die Chance vertan, endlich eine andere Stadtpolitik zu machen. Die Besetzer haben ihre Chance vertan, ein Haus in Eigenregie und zu günstigen Mieten zu bekommen, so die Positionen. Die meiste Kritik richtet sich aber gegen die Linkspartei: Deren Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher habe der Räumung zugestimmt, so die Erzählung. Die blieb vor Ort unwidersprochen - auch deshalb, weil sich vor den besetzten Häusern Politiker der Linkspartei sehr rar machten. Aus Parteikreisen heißt es, der LINKE-Staatssekretär Sebastian Scheel, der vor Ort die urlaubende Senatorin vertrat, sollte eine Lösung finden, um die Räumung zu verhindern.

Statt der sich als bewegungsnah verstehenden Linkspartei waren es dann zwei Politikerinnen der Grünen, die dafür plädierten, den Besetzern ein paar Tage im Haus zu gewähren, während das weitere Vorgehen verhandelt wird.

Von der LINKEN kam am späten Abend ein unglücklicher Tweet (»Schade, dass Einigung nicht geklappt hat«), diverse Sympathiebekundungen für Besetzungen (als Protestform), aber keine Aufklärung zu Lompschers Rolle. Klar, bei der herrschenden Berliner Linie, Besetzungen innerhalb von 24 Stunden zu räumen, hatte Lompscher praktisch keine Verhandlungsmacht. Diese Berliner Linie muss jetzt zur Debatte gestellt werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln