Werbung

Sprudelnd

Man-Booker-Preis

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die polnische Schriftstellerin Olga Tokarczuk ist mit dem britischen Man-Booker-International-Preis ausgezeichnet worden. Die Jury ehrte die 56-jährige Autorin für ihren Roman »Unrast«. Tokarczuk beschreibt darin die Reiselust und das Nomadentum moderner Menschen. Der mit 50 000 Pfund (umgerechnet rund 57 000 Euro) dotierte Preis geht zu gleichen Teilen an die Autorin sowie ihre Übersetzerin Jennifer Croft. Tokarczuk ist Psychologin und hat bereits 1989 ihr erstes Buch, einen Gedichtband, veröffentlicht. Seitdem hat sie allein acht Romane geschrieben. Sie ist zudem die Organisatorin eines Literaturfestivals in Polen.

Den Roman »Unrast« zu lesen, werde für jeden ein Erlebnis sein, sagte die Jury-Vorsitzende Lisa Appignanesi. Es sei ein »lebhaftes, sprudelndes, geistreiches und fantasievolles Buch«, sagte Appignanesi. Zur Jury gehörten in diesem Jahr neben der Vorsitzenden der Royal Society of Literature, Lisa Appignanesi, auch der deutsche Lyriker und Übersetzer Michael Hofmann, der Schriftsteller Hari Kunzru, der Literaturkritiker Tim Martin sowie die Autorin Helen Oyeyemi. Nominiert waren neben Tokarczuk die französische Autorin Virginie Despentes, die südkoreanische Schriftstellerin Han Kang, der ungarische Autor László Krasznahorkai, der spanische Schriftsteller Antonio Muñoz Molina sowie der irakische Autor Ahmed Saadawi.

Der Man-Booker-Preis ist einer der wichtigsten Literaturpreise Großbritanniens und wird seit 1969 an britische Autoren vergeben. Seit 2005 werden mit dem Man-Booker-International-Preis nicht-englischsprachige Literaten geehrt. Im vergangenen Jahr wurden der israelische Schriftsteller David Grossman und seine Übersetzerin Jessica Cohen für das Buch »A Horse Walks Into a Bar« ausgezeichnet. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen