Werbung

Leipzige Frauenquote

DOK-Filmfestival

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Internationale Festival für Dokumentar- und Animationsfilm DOK Leipzig wird weiblicher. Für den Deutschen Wettbewerb langer Dokumentar- und Animationsfilm sei eine 40-Prozent-Quote für Regisseurinnen festgelegt worden, teilte das Festival am Mittwoch in Leipzig mit. Zudem sei 2018 auch die Auswahlkommission des Festivals mit vier Frauen und drei Männern überwiegend weiblich besetzt.

Zunächst werde die 40-Prozent-Frauenquote für zwei Jahre angesetzt. Damit verbunden sei der »Wunsch und Anspruch, ein vollkommen ausgeglichenes Verhältnis von Frauen und Männern im Deutschen Wettbewerb Langfilm sowie im gesamten Filmprogramm zu haben«, erklärte Festivalleiterin Leena Pasanen.

Die Quote orientiere sich am Einreichverhältnis von Regisseurinnen und Regisseuren. Demnach wurden in den vergangenen Jahren rund 40 Prozent der Produktionen für den Deutschen Wettbewerb Langfilm von Frauen eingereicht und rund 60 Prozent von Männern.

Anlass für die Einführung der Quote im Deutschen Wettbewerb Langfilm war den Angaben der Festivalbetreiber zufolge das drastische Missverhältnis zwischen Regisseurinnen und Regisseuren im vergangenen Jahr. 2017 war dort nur eine Frau als Co-Regisseurin vertreten. Dem standen zehn Regisseure gegenüber. In den Kurzfilmwettbewerben sei das Verhältnis der Geschlechter schon weitaus ausgeglichener, hieß es.

Das diesjährige DOK Leipzig findet vom 29. Oktober bis 4. November unter dem Motto »Fordert das Unmögliche!« statt. Mehr als 300 Filme sollen gezeigt werden. Es ist die 61. Auflage des Festivals. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen