Trump scheitert am Hindukusch

Die neue aggressive US-Strategie setzt auf mehr Soldaten. Doch das Pentagon sieht kaum Fortschritte in Afghanistan

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

So langsam dämmert es auch dem Pentagon, dass da etwas gewaltig schief läuft. In seinem zur Wochenmitte veröffentlichten vierteljährlichen Bericht an den Senat in Washington kommt der US-Generalinspekteur für den Afghanistan-Einsatz, Glenn Fine, zum Schluss, dass die neue aggressive Strategie von Präsident Donald Trump bislang kaum greift: »Verfügbare Daten zeigen nur wenige Zeichen von Fortschritt.« So kann man es auch formulieren. Es vergeht inzwischen kaum ein Tag ohne Nachricht aus Kabul über opferreiche Gefechte und Anschläge der Taliban und zunehmend auch des Islamischen Staates. So starben allein am Dienstag mindestens 20 Menschen bei einem Bombenanschlag in der südafghanischen Großstadt Kandahar, darunter fünf Kinder. Aus Provinzen im Westen vermeldete die Nachrichtenagentur Pajhwok acht Tote bei Kämpfen. In der Ost-Provinz Gasni seien bei Attacken auf drei Bezirkszentren am selben Tag mindestens zwölf Sicherheitskräfte getötet...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 769 Wörter (5296 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.