Werbung
  • Berlin
  • Protest gegen Mietenwahnsinn

Junge Liberale kündigen Besetzung an

FDP-Nachwuchspolitiker wollen mit der Aktion Kritik an der Haltung der Grünen üben

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Jungen Liberalen (JuLis) wollen am Donnerstag die Geschäftsstelle des Landesverbands der Berliner Grünen besetzen. Das kündigten sie am Mittwoch per Pressemitteilung an. Werner Graf, Landesvorsitzender der Grünen, sagte dem »nd«: »Wir freuen uns, dass die JuLis auf der guten Seite der Macht angekommen sind.« Allerdings hätten sie einige Fehler gemacht, die Hausbesetzern nicht unterlaufen dürften, unter anderem hätten sie Zeit und Ort der Aktion vorher angekündigt. »Wir wollen die JuLis gerne unterstützen und ihnen einen kleinen Workshop zur richtigen Planung von Hausbesetzungen anbieten«, sagte Graf.

Auf Nachfrage stellte JuLi-Sprecher Lars Rolle klar, tatsächlich handele es sich um eine Demonstration vor dem Gebäude. »Wir werden die Geschäftsstelle weder stürmen noch besetzen.« Die Jugendorganisation der FDP will damit gegen die »inakzeptablen Äußerungen linker und grüner Politiker« zu den Hausbesetzungen am Pfingstwochenende demonstrieren. Politiker der LINKEN und Grünen hatten die Hausbesetzungen in der Reichenberger Straße 114 in Kreuzberg und der Bornsdorfer Straße in Neukölln zum Teil als »legitim« und »verständlich« bezeichnet. Rolle sagte nun: »Hausbesetzungen sind eine Straftat.« Man könne über Gesetzesänderungen nachdenken, er glaube aber nicht, dass Hausbesetzungen irgendwann legal würden. Um die Wohnungsnot zu mindern, schlagen die JuLis eine Deregulierung des Wohnungsbaus vor.

Die CDU forderte derweil, die Besetzungen in der kommenden Woche im Ausschuss für Stadtentwicklung und Wohnen zu besprechen. Es bestehe »dringender Klärungsbedarf, wie diese Koalition zu Recht und Ordnung steht«, hieß es in einer Mitteilung.

Grünen-Chef Graf sagte: »Auch spekulativer Leerstand ist eine Straftat.« Neubau helfe nur, wenn nicht Luxuswohnungen entstünden, sondern günstiger Wohnraum für Menschen mit kleinem Geldbeutel.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln