Werbung

Kritik an US-Botschafter in Israel

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ramallah. Ein Berater von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat den US-Botschafter in Israel scharf angegriffen und ihn einen »terroristischen Siedler« genannt. Botschafter David Friedman war am Vortag mit einer Bildmontage des Jerusalemer Tempelbergs fotografiert worden. Darauf war ein virtueller jüdischer Tempel anstelle der muslimischen Heiligen Stätten zu sehen. Das Bild sei »provokativ, rassistisch und kriminelle Hetze, um die Al-Aksa-Moschee zu zerstören«, sagte Mahmud Habasch am Mittwoch.

»Die islamischen heiligen Stätten in Jerusalem zu entfernen, ist ein rassistisches Ziel der Fanatiker und Rechtsextremisten, die den Besatzungsstaat (Israel) regieren«, sagte Habasch. Er verlangte eine persönliche Entschuldigung von Friedman und der US-Regierung. Die US-Botschaft hatte sich bereits am Dienstag von der Aktion distanziert.

Der Tempelberg (Al-Haram al-Scharif/Edles Heiligtum) in Jerusalems Altstadt ist Juden und Muslimen heilig. Heute stehen auf dem Plateau der Felsendom und die Al-Aksa-Moschee. Es gibt jüdische Scharfmacher, die sich für den Bau eines dritten jüdischen Tempels auf dem Areal einsetzen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen