Werbung

Anklage gegen ehemalige DFB-Funktionäre

Verdacht der Steuerhinterziehung im Zuge der Fußball-WM 2006

Frankfurt am Main. Im Skandal um die Fußball-WM 2006 in Deutschland hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt Anklage wegen schwerer Steuerhinterziehung gegen den früheren Präsidenten des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) Theo Zwanziger erhoben. Das bestätigte dessen Anwalt am Mittwoch. Es geht um eine dubiose Zahlung in Höhe von 6,7 Millionen Euro, die der DFB 2005 über den Weltverband FIFA auf ein Konto des ehemaligen adidas-Chefs Robert Louis-Dreyfus gezahlt und als Betriebsausgabe deklariert hatte. 2002 war die gleiche Summe an den ehemaligen FIFA-Spitzenfunktionär Mohamed Bin Hammam in Katar geflossen.

Ermittelt wurde auch gegen die früheren DFB-Funktionäre Wolfgang Niersbach und Horst R. Schmidt. Zusammen mit Zwanziger sollen sie für das WM-Jahr 2006 eine falsche Steuererklärung abgegeben haben. Ob beiden auch schon eine Anklageschrift zugestellt wurde, war am Mittwoch noch unklar. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln