Werbung

Nordkorea verschärft Rhetorik und zerstört Atomtestgelände

US-Präsident Trump erwartet Klarheit über Gipfel mit Machthaber Kim in der kommenden Woche / China pocht auf Treffen

  • Von Sunghee Hwang, Seoul
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nordkorea hat die Rhetorik gegenüber den USA wieder verschärft und erneut mit einer Absage des geplanten Gipfeltreffens mit US-Präsident Donald Trump gedroht. Vize-Außenministerin Choe Son Hui bezeichnete jüngste Äußerungen des US-Vizepräsidenten Mike Pence am Donnerstag als »ignorant und dumm«, wie die staatliche Nachrichtenagentur KCNA berichtete. US-Außenminister Mike Pompeo hatte zuvor betont, er erwarte von Nordkorea Klarheit über das geplante Spitzentreffen.

»Ich kann meine Verwunderung über solche ignoranten und dummen Äußerungen aus dem Mund des US-Vizepräsidenten nicht zurückhalten«, hieß es in der von KCNA verbreiteten Erklärung Choes. »Wir werden die USA weder um einen Dialog anflehen noch die Mühen auf uns nehmen, sie zu überzeugen, wenn sie sich nicht mit uns zusammensetzten wollen«, erklärte Choe. Sie werde Machthaber Kim Jong Un empfehlen, den Gipfel abzusagen, sollte Washington weitere derartige Drohungen äußern.

Derweil hat Nordkorea sein Atomtestgelände unbrauchbar gemacht, wie ausländische Journalisten berichteten, die am Donnerstag bei der Zerstörung dabei sein durften. »Es gab eine riesige Explosion«, so Tom Cheshire vom Sender Sky News. Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap meldete, es habe über den Tag hinweg eine ganze Reihe von Explosionen gegeben. Als Zeichen der Bereitschaft zu einer Deeskalation hatte Pjöngjang die Zerstörung des Atomtestgeländes Punggye Ri im Nordosten des Landes für diese Woche angekündigt.

Das historische Gipfeltreffen zwischen Trump und Kim ist eigentlich für den 12. Juni in Singapur geplant. Trump sagte in Washington, er erwarte die endgültige Entscheidung über das Treffen für kommende Woche. Zuvor hatte er eine Verschiebung des Gipfels nicht ausgeschlossen. »Wenn es nicht passiert, passiert es vielleicht später«, sagte er. Trump hatte zuletzt nahe gelegt, dass Chinas Staatschef Xi Jinping eine Rolle dabei gespielt haben könnte, dass Kim das geplante Gipfeltreffen in Frage stellte. Außenminister Wang Yi sagte bei einem Treffen mit Pompeo in Washington am Mittwoch (Ortszeit), er hoffe, dass der Gipfel von Trump und Kim wie geplant stattfinde und erfolgreich sei. »Wenn Sie Lösungen wollen, ist jetzt die Zeit dafür, wenn Sie Frieden wollen, ist jetzt die Zeit dafür.« AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen