Werbung

LINKE protestiert gegen US-Truppenbewegung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Brück. Die LINKE ruft zum Protest gegen US-Truppentransporte nach Osteuropa. »Das ›Säbelrasseln‹ an den russischen Grenzen schafft erhebliches Konfliktpotenzial und vertieft die Gräben in Europa und der Welt« sagte Landesgeschäftsführer Stefan Wollenberg am Donnerstag. »Wer einen heißen Krieg verhindern will, darf keinen kalten führen.« Eine friedliche Entwicklung könne es nur gemeinsam mit Russland geben. »Die LINKE stellt sich deshalb klar gegen die militärischen Aktivitäten der NATO an den russischen Grenzen«, sagte Wollenberg. Die Demonstration soll am Montag um 18 Uhr vor der Fläming-Kaserne an der Beelitzer Straße 35 in Brück (Potsdam-Mittelmark) stattfinden. Erwartet wird dazu Sozialministerin Diana Golze (LINKE).

Die Bundeswehr hatte angekündigt, dass im Mai und Juni wieder US-Truppen das Land Brandenburg durchqueren. Die Fahrzeuge und Panzer sollen vom Hafen in Antwerpen per Bahn und über Straßen nach Osteuropa gebracht werden. Bei der Truppenverlegung werden andere Streitkräfte abgelöst. Mit der Aktion »Atlantic Resolve« sollen seit 2014, als Russland die Halbinsel Krim besetzte, NATO-Staaten und NATO-Partner in Osteuropa unterstützt werden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen